Mit jeder Sekunde, die du in die Recherche zum Thema Kurzsichtigkeit investierst, kommst du deinem Ziel näher. Die Welt wird klarer, dein Erleben direkter, deine Brillengläser dünner. Jede Minute zahlt sich doppelt und dreifach aus. Es steht außer Frage, dass du deine Ziele erreichen wirst.

1.) Du weißt, wie deine Augen funktionieren

Du glaubst nicht mehr alles, was dir dein Augenarzt oder Optiker sagt. Die Gründe deiner Kurzsichtigkeit sind dir klar. Deine Kurzsichtigkeit hat als Pseudo-Kurzsichtigkeit angefangen und deine erste Brille hat die Hauptursache nie gelöst. Ganz im Gegenteil, sie hat nur überdeckt, dass dein Ziliarmuskel verspannt ist.

Anstatt die Ursache zu lösen, hat man dir deine erste Brille verschrieben. Keine gute Idee, denn Brillen sind die Hauptursache für progressive Myopie.1

Ziele erreichen

Dir ist bewusst, dass deine Augen unglaublich anpassungsfähige und lebendige Organe sind. Der Augapfel kann länger und wieder kürzer werden. Sind sind weder kaputt noch machen sie irgendetwas falsch.

Du verstehst immer besser, dass du es warst, der deinen Augen all die Jahre das Signal gegeben hat, dass sie länger und somit immer kurzsichtiger werden sollen. Aber du weißt auch, dass es nur in deiner Hand liegt, sie wieder in Richtung Normalsichtigkeit zu bringen.

Du weißt, was myope und hyperope Defokussierung sind und dass es keine Gute Idee ist, eine Brille für alle Zwecke zu haben.

Und das Wichtigste ist, dass du nicht mir glauben musst, sondern dass du das alles selbst nachlesen kannst. Du glaubst mir nicht einfach, obwohl ein Brillenpanda ein absolut überzeugendes Argument ist, du überprüfst es selbst. Du weißt, wo du die wissenschaftlichen Studien findest.

Ziele erreichen

2.) Du hast gesunde Gewohnheiten

Dein Ziliarmuskel ist wieder entspannt. Du merkst es förmlich, wenn er beginnt, sich zu verspannen. Dann weißt du, dass es Zeit für eine Pause mit Fernsicht ist.

Deine Nahbrille hilft dir dabei, deinen Ziliarmuskel entspannt zu halten und den Reiz der hyperopen Defokussierung zu minimieren. Selbst wenn du nie wieder etwas vom Brillenpanda hörst, wirst du nie wieder deine Fernbrille für Naharbeit benutzen. Du wirst nie wieder stärkere Gläser brauchen.

Du gehst bewusst mit deiner Brille um. Dir ist klar, dass sie ein nützliches Werkzeug sein kann. Sie ist weder ein teuflisches Ding, das deine Augen zerstört, noch die Wunderpille, die dich messerscharf sehen lässt. Deine Brille ist einfach nur eine Brille.

Ziele erreichen

3.) Du weißt selbst am besten, was deine Augen brauchen

Du weißt, dass du beim Optiker mit großer Wahrscheinlichkeit eine Brille bekommst, die so stark ist, dass deine Augen es gerade noch vertragen können. Aber du weißt auch, wie du deine Sehstärke selber messen kannst.

Dioptrien sind kein Hexenwerk, einfach nur inverse Meter. Du weißt, dass du keine beeindruckenden Geräte brauchst, um deine Dioptrien zu messen. Ein Maßband reicht. Deine Augen reagieren auf alles mögliche: Licht, Stress, Ernährung, Schlaf. Deswegen weißt du selbst am besten, welche Stärke deine Brille haben sollte.

Du hältst deine Fortschritte in einem Sehweiten-Tagebuch fest. Mit jeder Sehweiten-Messung und jeder Snellen Messung kommst du deinem Ziel näher. Du merkst, wie du die Welt immer schärfer und schärfer sehen kannst. Und du weißt ganz genau, weshalb das so ist.

Ziele erreichen

Du weißt, dass deine Augen gesund sind. Dass sie Wunderwerke sind, die lebendig auf alles reagieren, was sie sehen. Du weißt, dass deine Kurzsichtigkeit nur in deiner Hand liegt. Dir ist klar, wohin die Reise geht. Du spürst, dass du all deine Ziele erreichen wirst.

  1. Medina. The progression of corrected myopia. Graefe’s Archive for Clinical and Experimental Ophthalmology(2015)