Astigmatismus messen – Sehweiten-Messungen mit Astigmatismus

Wenn du hohen Astigmatismus hast (-1,00 dpt und mehr) kommt zur normalen Verschwommenheit noch eine zweite richtungsabhängige Verschwommenheit dazu. Wie du deine Achse und die Stärke des Zylinders selbst messen kannst, zeige ich dir hier.

Was Astigmatismus ist und einen einfachen Astigmatismus-Test habe ich dir bereits früher gezeigt. Allerdings möchtest du vielleicht auch die Stärke deiner Zylinder-Korrektur selbst messen können. Auch wenn du versucht hast, Sehweiten-Messungen zu machen, hast du wahrscheinlich festgestellt, dass das mit Astigmatismus gar nicht mal so einfach ist.

Verschwommenheit in zwei Richtungen

Bei höherem Astigmatismus fängt die Verschwommenheit in eine bestimmte Richtung viel früher an, als in die andere. Auf weitere Entfernungen siehst du dann sogar Doppelbilder in diese bestimmte Richtung. Sie wird durch die Achse beschrieben. Du findest sie zum Beispiel in deinem Brillenpass. Du kannst sie aber auch einfach selbst ausmessen.

Achse messen

Druck dir am besten direkt die PDF-Datei zum Astigmatismus Messen aus und beachte die kurze Bastelanleitung1. Am Ende sollte das etwa so aussehen, wie auf dem Bild.

Astigmatismus messen

Hänge dir dein Testbild auf Augenhöhe in einem gut beleuchteten Raum auf. Decke ein Auge zu und befolge folgende Schritte, um deine Achse zu vermessen:

  1. Gehe so weit nach hinten, bis beide schwarzen Linien leicht verschwommen sind.
  2. Drehe den kreisförmigen Teil mit den Linien so lange, bis die Linie mit dem Pfeil scharf wird.

Die Spitze des Pfeils zeigt dir deinen Achsen-Wert an. Wiederhole auch mit dem anderen Auge und vergleiche am besten mit deinen Brillenwerten. Es sollte in etwa das gleiche herauskommen. Dabei bedeuten 0° und 180° dasselbe.

Zylinder und Sphäre messen

Lasse alles so eingestellt, wie eben beschrieben. Um die Sphäre und den Zylinder auszumessen, befolge wieder folgende Schritte für jedes Auge einzeln.

  1. Finde den Abstand, bei dem du beide Linien gerade noch perfekt scharf stellen kannst.
  2. Miss den Abstand vom Mittelpunkt des Kreises bis zu deinem Augapfel. Das ist dein Messwert 1.
  3. Gehe so weit weg, bis du gerade so anfängst, den Strich ohne Pfeil doppelt zu sehen. Der Pfeil mit dem Strich sollte maximal leicht unscharf sein.
  4. Miss erneut den Abstand. Das ist dein Messwert 2.

Der zweite Messwert ist deine ganz normale Sehweiten-Messung. Mit ihr kannst du deine Sphäre, also deine ganz normalen Dioptrienwerte ausrechnen, wie gewohnt. Um deinen Zylinderwert zu bekommen, kannst du folgende Formel verwenden.

CYL = 100 / Messwert 2 – 100 / Messwert 1

Die Messprozedur ist zu Beginn etwas schwierig. Wenn du aber ein paar Messungen gemacht hast, bekommst du sehr schnell ein Gefühl dafür, an welcher Stelle du messen musst. Alles eine Frage der Übung.

Astigmatismus messen

Ich hoffe, dass das weiterhilft. Ich kenne keine andere Methode, mit der du so einfach deinen Astigmatismus messen kannst. Lass mir gerne eine Frage da, wenn du nicht genau weißt, wie du richtig misst. Vielleicht kann ich dir weiterhelfen. Und gib Brillenpanda gerne einen Like auf Facebook, damit du keinen Beitrag mehr verpasst und mehr Leute darauf aufmerksam werden.

  1. Danke für die super Idee an Ian Hosier, siehe Endmyopia (Improve Eyesight & Myopia) (24.09.2016)

10 Kommentare

Füge deinen hinzu →

  1. Hallo Boris,
    danke für die ganzen Infos, es klappt sehr gut.

    Gruß Kirill

  2. Hallo Boris

    bei CYL messen bekomme ich nicht die Werte wie auf dem
    Brillenpass. Die liegen meistens mehr als-1 drunter.
    Mache ich was falsch?
    Den Sphäre passen mit dem Brillenpass.

    Gruß Kirill

    • Hey Kirill,

      freut mich, dass du die Messungen ausprobiert hast! 🙂

      Ob du etwas falsch machst, kann ich nicht beurteilen. Glaube ich aber nicht.

      Meiner Erfahrung nach ist das Messen des CYL-Wertes deutlich ungenauer als das Messen der “normalen” SPH-Korrektur. Vor allem auch bei hoher Kurzsichtigkeit. Nur 1-2 cm mehr oder weniger machen in Dioptrien schon einen großen Unterschied. Außerdem schwanken die Messwerte auch häufig ziemlich stark.
      Besonders die Beleuchtung wirkt sich ziemlich deutlich aus. Zwischen Sonnenlicht und Kunstlicht kann sich die Messung dann schonmal um eine Dioptrie unterscheiden.

      Wichtig finde ich eigentlich, dass man mit dieser Messung Veränderungen feststellen kann. Wenn also der Astigmatismus weniger wird, kannst du das mit der Messmethode selbst feststellen.

      Lange Rede, kurzer Sinn: Ich glaube, du misst richtig und größere Abweichungen vom Wert im Brillenpass kenne ich bei mir selber auch. Wichtig ist, dass du einen Messwert hast, den du mit zukünftigen Messwerten vergleichen kannst, um Veränderungen festzustellen.

      Viele Grüße
      Boris

  3. Hallo Boris

    Du schreibst hier, wenn du hohen Astigmatismus hast (- 1,0 und mehr), dann kommt zur normalen Verschwommenheit noch eine Verschwommenheit in eine bestimmte Richtung dazu und es kommt zu Doppelbildern. Jedenfalls bei weit entfernten Objekten. Ich habe -0,5 Astigmatismus auf beiden Augen. Was bedeutet denn so ein Wert für mein Sehen? Doppelt sehe ich nichts, konnte aber beim Optiker mit -0,5 Astigmatismuskorrektur deutlich besser sehen.

    Mal angenommen ich hätte nur diese -0,5 Astigmatismus und wäre nicht kurzsichtig. Wäre es dann so, als ob ich mit -0,5 Dioptrien kurzsichtig wäre? Schließlich wäre ja ein Teil des Auges 0,5 Dioptrien kurzsichtig und ein anderer Teil normalsichtig. Oder gleichen sich beide Werte aus und ich hätte insgesamt einen Wert der Kurzsichtigkeit der bei -0,25 liegt?

    Gleiches Beispiel mit -3,00 und -0,5 Astigmatismus. Wäre man dann -3,50 Dioptrien kurzsichtig oder -3,25 Dioptrien? Oder denke ich da völlig falsch?

    Danke schon einmal für die Antwort

    Gruß an alle

    • Hey Peter,

      das Schlagwort nach dem du suchst ist Sphärisches Äquivalent. Wenn man denn so will, kann man damit die “Gesamtkurzsichtigkeit” berechnen:

      Sphärisches Äquivalent = Sphäre + ½ × Zylinder (siehe Wikipedia)

      Trotzdem sind diese ganzen Zahlen letztendlich nur Zahlen, die deine Brillengläser beschreiben und nicht deine Augen. Nicht die Augen sind mit x,xx dpt kurzsichtig sondern das Brillenglas hat x,xx dpt.

      Diese Dioptrien hängen dann von allem Möglichen ab. Z.B. brauchst du auch weniger Dioptrien, je näher deine Korrekturgläser an deinem Augapfel sitzen. Deswegen sind die Werte für Kontaktlinsen auch immer geringer als für Brillengläser.

      Viele Grüße
      Boris

  4. Hey Boris!

    Danke für deine Antwort. Ja, das habe ich gesucht.
    Wenn ich mal mit der Formel arbeite, denn müßte das ja so ähnlich aussehen.

    Ich kann ja 66cm weit gucken, was ungefähr -1,5 Dioptrien entspricht. Also

    1,5 Dioptrien = X + (1/2 × 0,5 Astigmatismus)
    1,5 Dioptrien = X + 0,25 Astigmatismus
    1,5 – 0,25 = X
    1,25 = X

    Demnach hätte ich also – 1,25 Dioptrien, jedenfalls maximal -1,5 Dioptrien. Wenn dem so ist, dann müsste der Optiker beim linken Auge zu großzügig gearbeitet haben.

    Wenn ich das mal weiter denke, dann müsste ich ja – 1 Dioptrien haben, um auf 80cm scharf sehen zu können. Das wären – 1 Dioptrien weniger. Klar, das kann ich noch nicht geschafft haben.

    Vielleicht auch für Mathias interessant. Könnte es sein, dass unser Bild nicht scharf wird, wenn wir aktiv fokussieren, weil es schon scharf ist und nur durch den Astigmatismus unscharf/verzerrt bleibt. Ich arbeite ja mit Gläsern ohne Astigmatismus drin. Dachte immer, bei so geringen Werten der Hornhautverkrümmung passt sich das Auge schnell an. Scheint es links aber nicht zu tun. Rechts merke ich die – 0,5 Astigmatismus nämlich überhaupt nicht.

    Was meinst du dazu Boris? Könnte es sein, dass ich für die Naharbeit einfach nur eine Brille brauche, die meinen Astigmatismus ausgleicht? Würdest du mir dann 0,5 oder 0,25 Astigmatismuskorrektur empfehlen oder einfach warten, bis das Auge auf – 1 Dioptrien iat. Das Auge müßte nach deiner Formel ja bei -1,5 oder – 1,25 sein.

    Gruß Peter

    • Hey Peter,

      wenn deine Gläser keine CYL-Korrektur haben und das Bild nie richtig scharf wird, hast du jetzt ja schonmal herausgefunden, woran das liegt 🙂

      Wenn das Auge nie die Chance hat, das Bild ganz scharf zu stellen, wird es irgendwann einfach aufhören, es zu versuchen. Das Erfolgserlebnis des “jetzt ist es ganz scharf” ist meiner Meinung nach ein essentieller Faktor für Verbesserungen.

      Wenn das Bild also nie ganz scharf wird, wäre es eine Idee, sich nochmal Gedanken über mehr CYL-Korrektur zu machen. Und auch für die Nahbrille wäre es eine Überlegung wert, dem Auge noch eine “Zwischenstufe” zur Verfügung zu stellen, damit es eine reelle Chance hat, das Bild scharf zu stellen.

      Aber wie gesagt: Ich habe auf dem Gebiet wirklich Null Erfahrungswerte. Dementsprechend kann ich auch nicht so viel dazu sagen. Alles nur geraten und definitiv nicht als Handlungsanweisung gemeint. Aber wie immer: Wenn du neue Erkenntnisse hast, dann halte mich gerne auf dem Laufenden.

      Beste Grüße
      Boris

  5. Hallöchen

    Habe deine Nachricht gelesen und war jetzt bei meinem Optiker. Ich bat ihn, mir eine Brille anzufertigen, die bei meinem linken Auge nur die Hornhautverkrümmung ausgleicht. Für die Naharbeit. So etwas macht er nicht, da es nicht gut für die Augen sei. So etwas sei genau so dumm (hat er wörtlich gesagt), wie mein Wunsch meine Fernbrille abzuschwächen. Das hat er ja noch gemacht, aber auch nur so weit, dass ich auf jeden Fall 100% sehen kann. Ich soll auch immer eine Fernbrille tragen, egal, was ich mache. Die Augen sollen sich beim Sehen so wenig wie möglich anstrengen, daher immer so viel Dioptrien wie möglich.

    Ich dreh noch durch

    Muss dann wohl im Internet meine Brillen bestellen.

    Ich halte euch auf dem Laufenden

    • Hey Peter,

      frustrierend! Aber man muss auch bedenken, dass das hier alles Voodoo-Zauber-Feenstaub-Magie ist. Zumindest aus Optiker- und Mainstream-Sicht. Wenn man in all den Jahren der Ausbildung gelernt hat, dass das eben das ist, was man so macht, bleibt man auch dabei.

      Andererseits geht er ja auch immer das Risiko ein, dass du in nem halben Jahr zu im kommst und irgendetwas Schlimmes mit deinen Augen passiert ist und du ihn dafür verantwortlich machst, weil er dir eine Brille angefertigt hat, die ja aus gängiger Sicht total schädlich ist. Da würde ich als Optiker vermutlich auch nochmal drüber nachdenken.

      Aber ja, für dich macht es die Sache natürlich unnötig kompliziert.

      Viele Grüße
      Boris

Schreibe einen Kommentar

mautic is open source marketing automation