Die 2 + 1 Phasen der Verbesserung

Nach der ersten Dioptrie geht es im Schneckentempo weiter. Alles bleibt toll, wird aber gemütlicher. Hier sind die zwei Phasen der Verbesserung. Plus Bonus-Phase, die gar keine Phase ist.

Verbesserungen kommen nicht gleichmäßig. Mal tut sich nichts, mal ist die Welt alle zwei Sekunden schärfer. Trotzdem kann man die Verbesserungen in zwei (plus eine) Phasen einordnen.

Phase +1: Unnötige Dioptrien

Deine Optiker-Brille ist zu stark. Meist bekommst du eine Brille mit der du auch im dunkeln die kleinsten Details perfekt sehen kannst. Tagsüber hast du auch mit einer viertel oder halben Dioptrie weniger immer noch mehr als 100% Sehschärfe (Visus 1,0).

Das ist zwar bequem, macht deine Kurzsichtigkeit aber immer schlimmer. Außerdem hast du mit diesen Bonus-Dioptrien keinerlei Chance auf Verbesserungen. Die kommen erst, wenn du die Bonus-Dioptrien weglässt.

Phasen der Verbesserung

Natürlich hat sich damit nur die Dioptrienzahl deiner Brille geändert. Eine echte Verbesserung ist das also nicht.

Phase +1 (Dauer: 0 Tage): 0,00 — 0,50 dpt Verbesserung

Phase 1: Ziliarmuskel entspannen

Hier kommt die erste richtige Phase. Alles hat mit einem verkrampften Ziliarmuskel begonnen. Deine Kurzsichtigkeit war am Anfang einfach nur eine Muskelüberlastung. Entspannst du den Muskel wieder, gibt es die nächsten Dioptrien zurück.

Diese Phase geht flott. Erste messbare Verbesserungen gibt es schon nach ein bis zwei Wochen. Wenn du meinem Plan folgst, ist dein Ziliarmuskel nach zwei bis drei Monaten geschmeidiger als ein russischer Pfannkuchen.

Phasen der Verbesserung

Das ist die euphorische Phase: Wow! Wauuu! Ich sehe besser! Das sagt sogar der Optiker! Uhh!

Gefühlt geht es jeden Tag berauf. Eine schwächere Brille nach der nächsten. Die Motivation steigt auf über 9.000. Je nachdem, was du vorher schon für deine Augen getan hast, sind hier zwischen einer viertel und einer ganzen Dioptrie drin.

Phase 1 (Dauer: 60 — 90 Tage): 0,25 — 1,00 dpt Verbesserung

Phase 2: Augapfel verkürzen

Gemach, gemach! Phase 2 ist der wahre Brocken. Plötzlich tut sich scheinbar nichts mehr.

Was mache ich falsch? Oh, nein! Brillenpanda, was soll das?! Ich will mein Geld zurück!

Keine Bange. Es ist alles so, wie es sein soll. Phase 1 ist toll, keine Frage. Aber Phase 2 ist das, was dich die nächsten Jahre begleiten wird. Alles bleibt toll, wird aber ein wenig gemütlicher.

Phasen der Verbesserung

Nach der ersten Dioptrie in den ersten zwei bis drei Monaten geht es jetzt im Schneckentempo weiter. Dein Augapfel muss kleiner werden. Ein Organ muss erst schrumpfen. Das dauert. Für drei Dioptrien muss dein Auge einen Millimeter kürzer werden.1 Das ist enorm! Der Körper braucht dafür eine Menge Zeit.

Für jede 0,25 Dioptrien braucht dein Körper etwa zwei bis vier Monate. Endmyopia spricht von 0,75 bis 1,00 dpt pro Jahr.2 David De Angelis (Power Vision System) sagt keine konkrete Zahl. Ich interpretiere seine Aussagen aber ebenfalls als eine Dioptrie pro Jahr3.

Ich selbst halte bei einem Vollzeit-Job mit 8+ Stunden Naharbeit am Tag und den dunklen Wintern in Nordeuropa eine Verbesserung von 0,50 bis 1,00 dpt pro Jahr für realistisch. Viel Zeit im Freien, gutes Licht und viel Fernsicht sind hilfreich und können sicher noch mehr Verbesserungen herauskitzeln.

Phase 2 (Dauer: 0 — x.xxx Tage): 0,00 — xx,xx dpt Verbesserung

Behalte den Überblick

Phasen der Verbesserung

Phase 1: Verspannungen lockern. Phase 2: Augapfel verkürzen. Phase +1: Unnötige Dioptrien.

Der Übergang von Phase 1 zu Phase 2 ist kritisch. Sei darauf vorbereitet, dass die Verbesserungen langsamer kommen. Das ist ein gutes Zeichen. Du machst alles richtig. Jetzt ist es an der Zeit, etwas geduldiger zu werden.

Gönne deinen Augen die Zeit, die sie brauchen. Überstürze nichts und genieße das Leben. Früher oder später ist es Zeit für eine viertel Dioptrie weniger. Du musst nichts mehr machen. Bleib einfach bei deinen gesunden Gewohnheiten. Zeit dich zurückzulehnen und deine Biologie die Arbeit machen zu lassen.

Phasen der Verbesserung

Ich hoffe das hilft dir ein wenig, den Blick auf das Große Ganze nicht zu verlieren. Es geht nicht darum, dass die Dioptrienzahl möglichst schnell auf Null angekommen ist. Genieße den Prozess. Jeder Tag könnte eine neue kleine Überraschung für dich bereit halten.

  1. Schaeffel. Das Rätsel der Myopie Störungen in der Feinabstimmung von Länge und Brennweite des Auges. Der Ophthalmologe (2002)
  2. Endmyopia. How Fast Can You Improve Your Eyesight?
  3. David De Angelis. The Secret of Perfect Vision: How You Can Prevent or Reverse Nearsightedness

4 Kommentare

Füge deinen hinzu →

  1. Hallo Boris,
    ein sehr wichtiger Artikel wie ich finde 🙂

    Ja, es ist so wichtig, den Prozeß irgendwann mal zu akzeptieren bzw. loszulassen und alles zur Gewohnheit werden zu lassen. Nur so ist richtiger Fortschritt möglich. Ich persönlich trage seit gestern eine neue, reduzierte Brille, anfangs dachte ich, es wäre viel zu früh, doch nach ein paar Minuten/Stunde wurde es immer besser. Plötzlich hatte ich solch eine extreme Tiefenwahrnehmung, wie ich noch nie gehabt hatte (für mich ein Zeichen – der Zeitpunkt war perfekt!) Der absolute Wahnsinn. Ich weiß, ich kann nichts erzwingen und am liebsten hätte ich meine Dpt. gegen Null reduziert 🙂 Aber so läuft der Prozeß nicht – In der Ruhe liegt die Kraft und im Ändern der Sehgewohnheiten; Anpassen der Brillenstärke die Heilung der Kurzsichtigkeit, davon bin ich überzeugt! Viel Erfolg weiterhin …

    • Hey Thomas,

      schön! Wenn du mit der neuen Brille direkt große Verbesserungssprünge hast, ist das ein gutes Zeichen,

      Ich finde es wichtig, dass man das “Große Ganze” auch immer ein wenig im Auge behält. Das alles dauert eben eine Weile. So hat man aber auch mehr Zeit, die vielen Verbesserungen auszukosten 🙂

      Dir auch viel Erfolg.
      Viele Grüße
      Boris

  2. Ich finde auch, dass das wieder ein sehr wichtiger Artikel ist, Boris.
    Danke dafür!

    Ich merke, wie du Schritt für Schritt die Fragen beantwortest, die bei mir im Lauf der Zeit auftreten.

    Liebe Grüße
    Tobias

Schreibe einen Kommentar