Eine halbe Dioptrie in 18 Wochen (Update #1)

halbe Dioptrie

Hach Freunde, was soll ich sagen? Es sieht nicht gut aus um meine Augen. Nicht nur, dass es im letzten Jahr keine Verbesserungen gab. Es ist sogar schlimmer geworden.

Nahh!

Es macht keinen Spaß, den Fakten ins Gesicht zu schauen. Muss das wirklich sein? Gibt es hier nicht irgendwo ein unterhaltsames YouTube-Video?

Ja, Boris. Es muss! Dein Leben zieht an dir vorbei. Zeit, wieder mehr für die Dinge zu tun, die dir wichtig sind.

Und ja, es stimmt. Zu lange habe ich mir eingeredet, dass es bald wieder ganz von alleine bergauf gehen würde. Aber — Überraschung, wird es nicht. Zeit, durch die Unannehmlichkeiten hindurch zu gehen. Zeit, die Fakten auf den Tisch zu legen.

halbe Dioptrie

Da sind sie — Die Fakten

Mein absoluter Highscore sind 32 cm (–3,25 dpt) im Juli 2016. Eine Ewigkeit her. Ende 2016 und Anfang 2017 hat sich nichts getan. Zu viele Experimente, zu wenig von dem, was zuvor funktioniert hat. Aber davon habe ich hier schon berichtet.

Der wahre Schlag in den Nacken, ist der Frühling 2017 (siehe Beweisfoto). Von knackig scharfen 30 cm runter auf 26 cm. Das bedeutet eine halbe Dioptrie mehr. In nur 18 Wochen. Klingt fast, wie eine sehr schlechte Diätwerbung. Aber, so ist es leider.

Messwerte 2017
Messwerte 2017

Der Optiker

Das alles bestätigen auch meine Optikerbesuche (die ich in der Zeit natürlich auch ein wenig vernachlässigt habe).

März 2016: –3,75 SPH / –1,75 CYL
Dezember 2017: –4,25 SPH / –2,00 CYL

Beides jeweils die Standard-Fielmann-Messung. Zack, halbe Dioptrie obendrauf. Gar nicht schön. Zum Glück aber immer noch besser, als meine Ausgangswerte von –4,75 dpt SPH / –2,25 dpt CYL.

Der Plan

Ich habe die Hoffnung, doch wieder die Kurve zu bekommen. Wo meine Verschlechterungen hergekommen sind, weiß ich inzwischen (Es ist nicht grundlos eine große Lücke in meinen Aufzeichnungen). Die wirkliche Herausforderung ist, mich dort wieder herauszuarbeiten.

halbe Dioptrie

Ich werde es systematisch angehen und anfangen, meinen Ziliarmuskel wieder zu entspannen. Und zwar genau so, wie ich es hier selbst vor einer ganzen Weile vorgeschlagen habe. Alle 20 Minuten Naharbeit mindestens fünf Minuten Pause mit Fernsicht. Zwei Wochen lang. Ab genau jetzt. Den Rest lasse ich unverändert und schaue, was passiert.

Vielleicht bringt es etwas, vielleicht nicht. Ich werde davon berichten. In der Zwischenzeit versuche ich, nicht die Hoffnung zu verlieren und das alles in die Tonne zu kloppen. Oft würde ich das gerne.

halbe Dioptrie

Ich hoffe, ich konnte einen kleinen Einblick geben. Lass mir gerne ein paar nette Worte, einen konstruktiven Vorschlag oder eine kreative Beleidigung hier. Ich freue mich, von dir zu hören.

11 Gedanken zu „Eine halbe Dioptrie in 18 Wochen (Update #1)

  1. Kopf hoch. Bei mir schwanken die Werte derart, dass ich sie gar nicht mehr aufschreibe. Draussen gehe ich meistens ohne Brille umher. Ich setze nicht mehr auf irgendwelche Werte, sondern auf die Wahrnehmung. Mal sehe ich besser, mal schlechter. Und: Das ist ja auch nachgewiesen. Mal trage ich Linsen, mal nicht. Heute habe ich mit -3.00 Linsen alles scharf gesehen. Sonst sind die Werte -6.75. Manchmal sehe ich dann wieder gar nichts mit -3.00-Linsen. Und dann sehe ich wieder etliche Momente ohne Sehhilfe glasklar. Spielts eine Rolle? Nein, für mich nicht.
    Alles Gute!
    Und: Toll, diese ehrliche Einsicht.

    1. Danke Miri für deinen Kommentar! Schwankungen zwischen -3,00 und -6,75 sind natürlich ordentlich. Da kann ich nicht mithalten. Hauptsache, du kannst gut damit umgehen 🙂

      Beste Grüße und alles Gute
      Boris

    2. Hallo zusammen

      Wenn wir mal davon ausgehen, dass das, was Miri hier geschrieben hat, stimmt, dann finde ich das mehr als interessant. Eine Visusveränderung/Visusverbesserung von 3 Dioptrien. Die lässt sich meiner Meinung nach nicht mit dem Ziliarmuskel und auch nicht mit dem visuellen Kortex erklären. Wie aber dann???

      Vielleicht kann Miri uns da mehr zu sagen. Ich meine, diese Tage, an denen du so viel besser siehst, wie erklärst du sie dir? Du kennst deinen Tagesablauf. Was ist an diesen Tagen anders? Wo könnte die Ursache für deine gute Sicht liegen? Wie lange hält deine Sehstärke an? Scheint ja, wenn ich deinen Text “heute habe ich mit -3.00 Linsen alles scharf gesehen” richtig interpretiere, mehr als dieses Sehen bis zum Blinzeln zu sein.

      Danke im voraus
      Peter

  2. Lieber Boris,
    mit richtigem Erschrecken habe ich Deinen letzten Beitrag gelesen und als Du geschrieben hast “Wo meine Verschlechterungen hergekommen sind, weiß ich inzwischen” würde mich das natürlich SEHR interessieren 🙂 Ich bin mir sicher, wenn Du eine Weile an den einfachen Basic´s arbeitest, wirst Du wieder Fortschritte machen – dazwischen KEINE Experimente (ich bin übrigens auch so ein ExperimentierTYP AAaaarrggg Schrecklich ) – Die kennst die Basic´s und ich glaube, irgendwie hast Du in der Routine des Alltags wahrscheinlich deine Fernbrille doch in der Nähe getragen oder so ???? Kann nur spekulieren 🙂 Vielleicht magst Du uns ja erzählen, wo die Verschlechterung hergekommen ist? Ich finde Deine Ehrlichkeit bewundernswert und hoffe natürlich, dass Du am Ball bleibst – ich habe es *HOFFNUNG* wahrscheinlich in ein paar Monaten geschafft und sehe dann konstant ohne Brille 20/20 … natürlich sind da auch ein paar kleine Ängste, was wenn ich das doch nicht schaffe, aber hey, ich sehe schon soooooo geil (sooorryyy)… wo ich vor einem Jahr nur milchiges Irgendwas gesehen habe, sehe ich jetzt scharfe Konturen, wenn die Sonne scheint, sehe ich Autokennzeichen in über 6m klar – nicht ganz knackig – eher im grau – aber das wird immer stabiler, ich merke auch, wie sich mein Selbstvertrauen verändert und ich nicht mehr auf den Boden sehe in zwischenmenschlicher Kommunikation – da tut sich soooo viel in der Persönlichkeit; wenn das Sehen sich bessert und das wünsche ich Dir auch Boris!!! Vergeß alles, was Du weißt und fang wieder bei den Basics an – irgendwie so in der Art …. alles ist doch im Grunde genommen soooo simpel ->der richtige REIZ bzw. Stimulus… wenn das stimmt, passiert der Fortschritt – aber nur dann …. Ich hoffe Du bleibst am Ball und wünsche Dir viele neue Einsichten und natürlich FROHE OSTERN :-))) Liebe Grüße Thomas

    1. Hey Thomas,

      zu den Ursachen der Verschlechterungen in Zukunft mehr. Und vielen Dank für deine Erfolgsstorys! Das verbreitet Motivation und Inspiration. Sicher nicht nur für mich.

      Viele Grüße
      Boris

  3. Hallo Boris,

    da stimme ich Thomas zu. Im Prinzip ist es ganz einfach: Reiz => Reaktion.
    Ich halte mir hierzu immer die Prämisse des Muskelaufbaus vor Augen – eine davon ist, dass ohne Reiz keine Muskeln automatisch kommen. Eine andere beispielseweise, dass man es nicht übertreiben sollte mit dem Reiz. Der Körper gibt einem die entsprechenden Signale (z.B. übermündete Augen von zu viel konzentrierter Fernsicht)

    Btw. ich bin bei dir und kann die Lücke sehr gut nachvollziehen. Am Anfang geht man halt voller Enthusiasmus an die Sache, konzentriert und fokussiert sich voll auf diese. Damit ist sehr starker (mentaler) Aufwand und Stress verbunden. Das man diesen nicht kontinuierlich aufrecht erhalten kann und auch mal Pausen und Erholung braucht, ist nachvollziehbar und folgerichtig. Ich habs in diesem Winter gemerkt, dass man bei dem Schweinewetter auch einfach mal keinen Bock hat, sich nach draußen zu quälen. Alle 20 Min 5 Min Pause finde ich übertrieben und kann dir vorhersagen, dass dieses nicht zielführend sein wird.

    Eins muss auch klar sein, wir kriegen an 5/7 Tagen mindestens 8h Bildschirmarbeit ab – ob dieses letzen Endes für eine 100 % Sicht ohne Korrektur reicht ist wahrscheinlich die spannenste Frage. Ich behaupte: ja. Schaffen andere auch, die noch nie im Leben eine Brille getragen haben. Bloß haben wir Brillenträger eine andere Voraussetzung, wir müssen unseren Visus “verändern”, während die Normalsichtigen diesen nur “erhalten” müssen.

    Ich denke der beste Ratschlag ist es, unser Experiment wie eine Diät (was übersetzt soviel wie langfristige Lebensweise bedeutet) anzugehen… Man sollte ihr nicht alles unterordnen, jedoch versuchen die entbehrlichsten Dinge wegzulassen und weiterhin die höchst mögliche Lebensqualität aufrechtzuerhalten.

    PS: insgesamt hast du dich um 0,5 D. verbessert. Auch wenn wir aus Nutzen/Aufwandrelation mehr erwarten, ist dieses ein Erfolg, an den man anknüpfen sollte. Setz doch einfach mal (falls vorhanden) die alte Brille auf und freu dich über die überhumane Vision, und anschließend gehts dann weiter.

    @Thomas:
    Das klingt doch echt super. Genau diese (kleinen) Wahrnehmungen sind die größte Motivion. Ich weiß noch, wie ich vor einem halben Jahr zu schnell meine Stärken gesenkt habe und nichtmal die Uhr am Lappy scharf sehen konnte, ohne näherzurücken. Mittlerweile kann ich diese gut sehen, selbst wenn meinen Sessel ein wenig zurückfahr. Genau diese kleinen Erfolgsmomente, die man aktiv zur Kenntnis nimmt, rechtfertigen diesen Aufwand, den wir betreiben.

    Grüße.
    Dimitri

    1. Hey Dimitri,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Äußerst hilfreich und konstruktiv, wie ich finde. Im Grunde sehe ich es so ähnlich, wie du. Meiner Meinung nach geht es darum, den Lebensstil und die Sehgewohnheiten derart anzupassen, dass man zum einen weniger Kurzsichtig wird und zum anderen möglichst wenig Einschränkungen “hinnehmen” muss.

      Die Sache mit den 5 Minuten Pause alle 20 Minuten ist demnach auch nur eine Zwischenphase, in der Hoffnung, dass ich meinem Ziliarmuskel dadurch einen kleinen Startschubs in Richtung Entspannung geben kann.

      Beste Grüße
      Boris

  4. Hallo Boris!
    Ich hab exakt das selbe Problem. Mühsam hab ich mich auf ähnliche Weise wie du von -11 auf ein bisschen unter -10 gekämpft. Voller Freude konnte ich mit meiner -9,75 Brille sogar in der Nacht ohne Probleme alles scharf sehen.
    Seit ein paar Wochen sind gefühlt alle Fortschritte wieder weg.
    Aber es hilft nix, zurück an den Start und wieder von vorne…

    1. Hey Markus,

      ja, ärgerlich! Vermutlich liegt es in der Natur der Sache, dass man sich selbst seine Lösungen maßschneidern muss. Dabei kommt es leider auch immer zu Rückschlägen.

      Ich drücke die Daumen, dass es bald wieder bergauf geht!

      Viele Grüße
      Boris

  5. Mensch, Boris, das ist zwar blöd, aber da du jetzt ja wieder präsent bist, wird es schon wieder aufwärts gehen. Danke, dass du so unverblümt berichtest. Mich tröstet es nämlich ungemein, dass es bei anderen auch nicht so einfach geht. Wir waren jetzt 4 Tage am Bodensee mit so einer tollen Fernsicht direkt von der Ferienwohnung. Ich dachte, wenn man hier wohnt, KANN man einfach keine Brille haben. Seit einem Dreiviertel Jahr trage ich die gleiche Brille und sehe unverändert :-/ LG Steffi

    1. Hey Steffi,

      gerne gerne. Ich drücke allen die Daumen, die irgenwie festhängen, dass es bald wieder bergauf geht. Zu schön ist es, wenn die Außenwelt immer besser und klarer bei einem ankommt. Besonders in einer schönen Naturkulisse!

      Viele Grüße
      Boris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.