Erste Nahbrille – So findest du die richtige Stärke (1/2)

Eine Nahbrille kann das Voranschreiten der Kurzsichtigkeit ein für alle Mal aufhalten. Wieso das so ist und wie du die ideale Stärke deiner ersten Nahbrille herausfindest, zeige ich dir hier.

Das hier ist definitiv nichts, womit du bei deiner Kurzsichtigkeitsrecherche anfangen solltest. Ändere nichts an deinen Brillenwerten, wenn du nicht verstehst, was du tust. Was ist eine Dioptrie? Was machen Brillen? Wie sind die Ursachen deiner Kurzsichtigkeit und welche Art von Reizen lassen dein Auge länger werden?

Wozu eine Nahbrille?

Deine Fernbrille für Naharbeit zu benutzen, ist der Hauptgrund, weshalb du mit den Jahren immer kurzsichtiger wirst. Schließlich gibst du damit deinem Auge ständig den Reiz, der es länger und länger werden lässt.

Mit einer zu dir passenden Nahbrille kannst du den ständigen Reiz der hyperopen Defokussierung einschränken und so die Hauptursache der progressiven Myopie endgültig verbannen. Lies dir unbedingt hier durch, wieso du eine Nahbrille brauchst, bevor du weiter machst.

Deine Nahbrille ist individuell

So wie deine Augen, deine Gewohnheiten und dein Leben absolut einzigartig sind, muss auch deine Nahbrille individuell zu dir passen. Deswegen sind pauschale Empfehlungen der Art “Ziehe einfach so und so viele Dioptrien von deiner normalen Brille ab.” bedenklich. Deine tatsächliche Sehweite und auch deine Arbeitsgewohnheiten bleiben dabei völlig unberücksichtigt. Die Werte für deine Nahbrille kannst also nur du allein herausfinden.

Nahbrille

Was macht die Nahbrille?

Wir wollen, dass du mit deiner Nahbrille gerade so deinen Bildschirm perfekt scharf sehen kannst. Dein Ziliarmuskel soll so entspannt wie möglich sein, damit du den Bildschirm erkennen kannst. Rückst du auch nur ein kleines Stück nach hinten, soll es unscharf werden.

Im Idealfall musst du sogar ein wenig aktives Fokussieren benutzen. Die Stärke der Brille reicht also gerade so aus. Den Reiz der hyperopen Defokussierung kannst du so praktisch nicht mehr bekommen.

Das brauchst du

Ich werde dir zwei Möglichkeiten zeigen, wie du selbst deine Brillenwerte für die erste Nahbrille bestimmen kannst. Dabei musst du bereit sein, ein wenig herumzuprobieren und zu experimentieren. Die erste Nahbrille zu finden, ist immer der schwierigste Schritt. Mit allen nochfolgenden Nahbrillen wirst es einfacher.

Falls du ein Sehweiten-Tagebuch hast, dürfte du schon alles parat haben, was wir brauchen. Falls nicht, besorge in den nächsten Tagen folgendes.

1.) Stärke deiner Fernbrille

Wie sind die Brillenwerte deiner aktuellen Fernbrille? Die findest du in deinem Brillenpass. Falls du den nicht mehr hast, kannst du dir auch von jedem Optiker kostenlos deine Brillenwerte auslesen und sagen lassen.

2.) Snellen Messungen mit deiner Fernbrille

Wie gut siehst du mit deiner Fernbrille (Kunstlicht)? Nur die 20/20 Zeile? 20/15? 20/13?

3.) Sehweiten-Messungen

Hast du Sehweiten-Messungen für jedes Auge einzeln? Du brauchst den Mittelwert aus den Messwerten von mindestens drei (besser fünf) Tagen. Ideal wären auch Messungen zu unterschiedlichen Tageszeiten (morgens, mittags, abends).

4.) Arbeitsabstand

Wenn du bequem und aufrecht vor deinem Bildschirm sitzt, wie weit sind deine Augen vom Bildschirm entfernt? Das ist dein bequemer Arbeitsabstand. Miss ihn aus.

Nahbrille

Werte für Nahbrille finden

Hier kommen die zwei Möglichkeiten, deine Werte für deine Nahbrille herauszufinden. Die erste dient dabei nur als erste Schätzung. Du solltest dir wirklich die Zeit nehmen und ein wenig herumprobieren. Mit einer gut gewählten Nahbrille wirst du viel schneller und problemloser zurechtkommen, als wenn du einfach irgendwie irgendwas irgendwovon abziehst.

Erste Schätzung

Die folgende Tabelle zeigt eine erste Schätzung für deine Brillenwerte. Wie gut siehst du mit deiner Fernbrille auf der Snellen Tafel? 20/20? 20/15? 20/13? Schaue in der entsprechenden Spalte nach. Dein bequemer Arbeitsabstand gibt die Zeile vor. Der entsprechende Eintrag in der Tabelle sagt dir, wie viel schwächer deine Nahbrille im Vergleich zu deiner Fernbrille sein muss.

20/20 20/15 20/13
45…50 cm 2,00 dpt 2,00 dpt 2,25 dpt
50…55 cm 1,75 dpt 2,00 dpt 2,00 dpt
55…60 cm 1,50 dpt 1,75 dpt 1,75 dpt
60…65 cm 1,50 dpt 1,50 dpt 1,75 dpt

Wenn du zum Beispiel mit deiner Fernbrille 20/15 auf der Snellen Tafel lesen kannst und dein bequemer Arbeitsabstand etwa 50 bis 55 cm sind, dann würdest du etwa 2,00 Dioptrien von der Stärke deiner Fernbrille abziehen.

Das dient aber wirklich nur als grober Anhaltspunkt. Bestell dir auf keinen Fall eine Brille einfach nur anhand der Angaben in der Tabelle. Probiere es folgendermaßen aus.

Zwei Brillen sind genau richtig

Was jetzt kommt ist zwar eine wenig wild, aber anstatt nur herumzuraten, kannst du auch einfach ausprobieren, welche Stärke. Im Grunde macht der Augenarzt bei der Brillenglasbestimmung auch nichts anderes.

Vermutlich hast du aber keinen Koffer mit allen möglichen Gläsern zuhause auf dem Dachboden liegen. Deswegen müssen wir uns mit einer anderen Lösung behelfen.

Wenn du weißt wie Brillen funktionieren, weißt du auch, dass sich die Dioptriewerte von mehreren Brillen einfach addieren. Wenn du also, sagen wir, eine -4,00 dpt Brille aufhast und obendrauf (ja, du hast zwei Brillen gleichzeitig auf) noch eine mit +1,00 dpt, ist es so, als hättest du eine mit -3,00 dpt auf.

Nahbrille

In der Drogerie kannst du dir günstig ein paar Lesebrillen (die mit den Plus-Dioptrien) besorgen. Ruhig die billigen. Sie müssen dir weder stehen noch gut sitzen, du wirst sie nicht oft brauchen. Im Prinzip musst du dir die Brillen nicht einmal kaufen. Du kannst das was ich dir gleich erkläre, auch direkt im Laden ausprobieren.

Stärke herausfinden

  1. Setze deine Fernbrille auf und begib dich auf deinen bequemen Arbeitsabstand vor deinen Bildschirm.
  2. Schnapp dir eine Plus-Brille mit dem Wert aus der Tabelle oben und setze sie über deine Fernbrille auf.

Du solltest die Schrift auf dem Bildschirm perfekt scharf stellen können, ohne deinen Sitzabstand zu verändern. Lasse deinen Augen ruhig ein wenig Zeit, es dauert vielleicht einen Moment.

Nahbrille

Wenn du die Schrift nicht scharf bekommst, dann versuche es mit einer schwächeren Lesebrille. Wenn du also die +1,50 dpt Brille auf hattest, nimm jetzt eine mit +1,25 dpt. Wiederhole, bis du die Lesebrille gefunden hast, mit der du die Schrift perfekt scharf stellen kannst.

Rücke als nächstes ein Stück nach hinten. Vielleicht 5 oder 10 Zentimeter. Die Schrift sollte unscharf werden. Dein Auge schafft es nicht mehr, sie komplett scharf zu stellen.

Falls die Schrift immer noch komplett scharf ist, dann setz dir eine stärkere Lesebrille auf. Ist die +1,50 dpt Brille zu schwach, nimmst du einfach die mit +1,75 dpt. Wiederhole das Ganze, bis du eine Brillenkombination gefunden hast, mit der du auf deinem bequemen Arbeitsabstand die Schrift perfekt scharf stellen kannst, einige Zentimeter weiter entfernt aber nicht mehr.

Schreib dir noch auf, welche Stärke die Lesebrille hat und schon bist du fertig. Du hast alles, was du wissen musst, um deine Brillenwerte für die Nahbrille auszurechnen.

Nahbrille

Im zweiten Teil zeige ich dir genau, wie du damit deine Werte richtig bestimmen kannst. Schau ihn dir hier an.

Hast du noch eine Frage zum Vorgehen? Lass mir gerne einen Kommentar hier. Und gib Brillenpanda einen Like auf Facebook, damit mehr Leute davon erfahren und du nichts mehr verpasst.

29 Kommentare

Füge deinen hinzu →

  1. Hallo Boris,

    erstmal vielen Dank für deinen Blog und die vielen hilfreichen Infos! Ich hab meine Kurzsichtigkeit und die ständig stärkeren Brillen echt satt und bin froh, dass es Auswege gibt!
    Meine Werte sind: rechts -4,5 dpt -1,25 zyl, links -5,5 dpt -2,0 zyl. Es gibt also einiges zu verbessern… Fielmann hat außerdem den “Visus” bestimmt (das ist wohl die “Sehkraft” des Auges, unabhängig von den Dioptrien?), der ist rechts tolle 1,25 und links normale 1,0.
    Nun beschäftige mich gerade mit der richtigen Wahl meiner ersten Nahbrille. Dazu hab ich mir schon mal Lesebrillen besorgt, die ich jeweils über meine – neuerdings beidseitig um +1 dpt unterkorrigierte – Fernbrille ziehe. Soweit so gut. Nur macht mir der unterschiedliche Visus Probleme: wenn ich vorm Computerbildschirm sitze, sieht das rechte Auge (mit dem besseren Visus) schärfer und nimmt dem linken (eh schon kurzsichtigeren) scheinbar die Arbeit ab! Wie geht man da wohl vor? Sollte ich dem besseren Auge noch eine stärkere Unterkorrektur verpassen (z.B. +0,25 dpt), um dem schwächeren Auge einen Vorteil zu verschaffen und die Arbeit zwischen den Augen gleicher zu verteilen? Oder darf man sowas nicht machen?
    Danke für jeden Tipp –

    Viele Grüße, Ida

    • Hey Ida,

      danke für dein Danke und gern geschehen! Jede Reaktion auf meine Beiträge motiviert mich, weiter zu machen.

      Deine Brillenwerte sind gar nicht mal so weit von meinen eigenen Startwerten entfernt. Der Visus, den dir Fielmann da aufgeschrieben hat, gibt einfach an, welche Zeile du bei der Brillenglasbestimmung mit den eingestellten Gläsern lesen konntest. Er ist also keine Eigenschaft deines Auges allein, sondern gibt an, wie gut du (zusammen mit deiner Brille) sehen kannst.

      Vielleicht könnte das hilfreich für dich sein:
      Sehschärfe messen – Snellen Tafel

      Auch wenn die Idee an sich sehr gut ist, würde ich noch damit warten am Verhältnis der Stärken links/rechts etwas zu ändern. Meiner Erfahrung nach ist der visuelle Kortex bei der ersten Nahbrille beschäftigt genug, sich an die schwächeren Gläser zu gewöhnen. Wenn man dann noch am Verhältnis links/rechts etwas ändert, kann (muss aber nicht) das zu Kopfschmerzen, Übelkeit, etc. führen. Erstmal also beim Stärkenverhälhtnis bleiben, würde ich sagen.

      Dazu gibts im zweiten Teil aber noch ein paar Tipps. Auch zur Zylinder-Korrektur für die Nahbrille gibts im zweiten Teil noch ein paar Hinweise, die dir wahrscheinlich helfen werden, eine passende erste Nahbrille zu finden. Warte also am besten noch ein bisschen ab, bevor du dir die Nahbrille besorgst.

      Das wird super!

      Viele Grüße
      Boris

  2. Hallo Boris,

    vielen Dank mit dem Tipp mit der Nahbrille. Das klingt ja schon auch sehr logisch auf eine nahe Entfernung nicht meine volle Fernbrille anzuziehen.
    Das habe ich bisher aber immer gemacht und habe es auch jetzt noch häufig gemacht.
    Ich habe Zuhause auch noch unterkorrigierte Brillen, die ich dann am Computer angezogen habe und sofort haben sich meine Augen entspannt und ich fand es sofort angenehmer.

    Gestern Abend habe ich es dann ausprobiert über meine bereits um etwa 2-Dioptrien-unterkorrigierte Brille noch einmal eine +2,00-Lesebrille drüber zu ziehen und ich bin erstaunt wie gut ich damit am Bildschirm sehen kann (mein Abstand zwischen Bildschirm und Augen ist allerdings auch nicht so weit).

    Ich liebe dieses Sehen durch die unterkorrigierte Minusbrille und die Plusbrille gleichzeitig.

    Und wenn ich die Plusbrille absetze, habe ich das Gefühl schärfer auf eine weitere Entfernung mit der unterkorrigierten Minusbrille sehen zu können.

    Normalerweise hätte ich ja jetzt nur ein Brillenstärke von -1,25 auf. Meine Fernbrille hat die Werte -3,25 und die Plusbrille +2,00.
    Also wäre die Differenz oder -1,25 oder?
    Kann man das so rechnen?

    Sonst habe ich immer eine Stärke von -5,00 auf.

    Es sieht ein bisschen lustig aus mit zwei Brillen auf der Nase. Aber Zuhause gut machbar.

    Kann man die Plusbrille auch im Haus aufsetzen, wenn man keine Naharbeit macht?
    Ich finde es komischerweise echt angenehm für meine Augen mit der Plusbrille.

    Liebe Grüße

    Nina

    • Hey Nina,

      danke für deinen Kommentar.

      Ich weiß nicht, ob ich deine Frage richtig verstanden habe. Falls nicht, hilf mir ruhig nochmal.

      Also wenn du beim Naharbeiten deine -3,25 dpt Brille und noch eine +2,00 dpt Lesebrille aufhast, dann ist es dasselbe, als wenn du nur eine Brille mit -1,25 dpt auf hättest. Richtig.

      Allerdings verwirrt mich deine -5,00 dpt Brille noch ein wenig. Da scheinen mir -1,25 dpt für Naharbeit doch etwas wenig. Da müsste der Bildschirm schon sehr nah an deinen Augen sein. Wird er denn komplett scharf?

      Mir scheint es so, dass entweder die -5,00 dpt zu viel, oder die -1,25 dpt zu wenig sind. Klingt zumindest etwas ungewöhnlich. Welche Zeile erkennst du denn mit der -5,00 Brille auf der Snellen Tafel?

      Die Plusbrille kannst du zuhause aufsetzen, so viel du möchtest. Wenn du das Gefühl hast, dass deine Augen sich damit besser entspannen, dann ist das eine super Sache. Ich selbst benutze zuhause auch häufig meine Nahbrille.

      Antworte gerne nochmal, wenn du magst.

      Viele Grüße
      Boris

      • Hallo Boris,

        sorry, habe deine Antwort jetzt erst gelesen.

        Du hast beide Fragen richtig verstanden. Danke für die Beantwortung.

        Ja, ich bin auch sehr erstaunt, dass ich mit der Kombination -3,25 und +2,00 auf dem Bildschirm lesen kann. Es ist schon nicht ganz scharf, aber angenehm.
        Allerdings habe ich den Bildschirm schon relativ nah an meinen Augen dran. Ich habe jetzt nicht gemessen. Aber ich liege am Rechner meist im Bett auf dem Bauch und dann meinen Laptop davor. Also vielleicht etwa 20 cm Abstand.

        Das mit dem Messen meiner Fernsicht habe ich jetzt schon länger nicht mehr gemacht außer beim Optiker. Subjektiv habe ich das Gefühl, dass ich schwankt. Manchmal fühlt es sich so an als ob die -5,00 zu stark ist oder ich wieder etwas abschwächen könnte.

        Ich kenne mich mit den Augentests nicht so aus.

        Liebe Grüße

        Nina

      • Alles klar! Danke.

        Wenn es 20 cm sind, dann macht das Ganze natürlich schon mehr Sinn.

        Viele Grüße
        Boris

  3. Hallo Boris,

    was dient mir als Anhaltspunkt, wenn die Snellen-Messung 6/12 ergeben hat; dieser Wert ist in der Tabelle nicht aufgeführt?

    • Hey Bonnie,

      benutzt du diese Snellen Tafel: Snellen Tafel 3m? Zeile “UZDTF”? Bist du auch 3 Meter davon entfernt?

      Mir erscheint 6/12 recht wenig. Siehst du denn sonst mit deiner Fernbrille gut oder ist sie schon schwächer?

      Sonst kannst du als Anhaltspunkt einfach 1,00 dpt von den Werten in der 20/20 Spalte abziehen. Also etwa so:

      20/40
      45…50 cm 1,00 dpt
      50…55 cm 0,75 dpt
      55…60 cm 0,50 dpt
      60…65 cm 0,50 dpt

      Viele Grüße
      Boris

      • Ich habe noch einmal mit einer anderen Snellen-Tafel gemessen: 20/40. Meine Fernbrille ist schon schwächer; die verordnete Brille wollte ich nicht aufsetzen.

      • Ich habe mit einer anderen Snellen-Tafel nachgemessen: 20/40.
        Ja, meine Fernbrille ist (leider) schon schwächer.

  4. Hallo Boris,

    welche Textgröße sollte man denn nehmen, um den Arbeitsabstand zu messen?

    • Ist im Grunde egal. Jede Textgröße fängt beim gleichen Abstand an, zu verschwimmen.

      Du kannst also z.B. einfach ein beliebiges Buch oder den Text auf dieser Seite nehmen.

      Viele Grüße
      Boris

      • Noch 2 Fragen zum Arbeitsabstand:

        Ich verstehe nicht, warum man weniger Dioptrie abzieht, wenn man einen größeren Arbeitsabstand hat. Es müsste doch umgekehrt sein.

        Mein Arbeitsabstand ist größer als der in der Tabelle angegebene, ca. 80 cm. Was gilt hier als Anhaltspunkt?

      • Hey nochmal 🙂

        größerer Arbeitsabstand = du musst weiter weg scharf sehen = du brauchst mehr Minus-Dioptrien (siehe z.B. hier oder hier)

        Ich schätze ja fast, dass wenn du mit deiner jetzigen Brille die 20/40 Zeile erkennen kannst und dein Arbeitsabstand so groß, die schon als Nahbrille in Frage kommt.

        Du könntest z.B. einfach mal ausprobieren, wie weit du mit deiner 20/40-Brille vom Bildschirm wegrücken kannst und der Text immer noch perfekt scharf bleibt. Ich schätze fast, dass da etwas um die 80-90 cm herauskommen könnte.

        Berichte gerne zurück.

        Viele Grüße
        Boris

      • Ich kann sogar noch weiter zurück rücken. Ich sehe das als schlechtes Zeichen, denn für die Ferne ist sie (leider) bereits unterkorrigiert. Aber damit sind meine Augen schlechter geworden. Wenn ich also jetzt nichts verändere, dürften die Augen allmählich weiter schlechter werden.

  5. Ich habe nochmal mit der Snellen-Tafel gemessen. Es gibt einen deutlichen Unterschied zwischen linkem und rechtem Auge: links 20/50 und rechts 20/40 bzw. 20/30.
    Natürlich ist auch der Fernpunkt ohne Brille deutlich unterschiedlich. 40 bzw.50 cm.
    Für die Nahbrille werde ich dann wohl rechts und links unterschiedlich Stärken brauchen, z.B. + 0,5 und +1 dpt. Was denkst Du?

    • Hey 🙂

      ich habe das Gefühl, wir reden ein wenig aneinander vorbei. Vielleicht kannst du mir auf die Sprünge helfen .

      Was meinst du mit Fernpunkt? Deine maximale Sehweite?

      Sind deine Snellen Messungen jetzt mit oder ohne Brille?

      Falls deine Sehweite irgendwas um die 40–50 cm sind, wirst du auch für deine Nahbrille noch Minus-Dioptrien brauchen. Mit +0,50 bzw. +1,00 dpt wirst du deinen Bildschirm dann nicht scharf erkennen können.

      Schau dir gerne auch den zweiten Teil des Beitrags an. Vielleicht klärt das einige deiner Fragen.

      Sonst schreib mir doch gerne noch eine E-Mail. Wenn du einen Vorschlag für die Stärke deiner Nahbrille haben möchtest, wäre es ziemlich hilfreich für mich, wenn du mir deine Sehweite links/rechts ohne Brille und die Stärke deiner Brille nennen könntest. Hilfreich wäre auch die Stärke, die der Optiker dir empfehlen würde (und natürlich die 4 Punkte, die ich im Beitrag erwähnt habe).

      Viele Grüße
      Boris

      • Mit Fernpunkt meine ich die maximale Entfernung, die ich ohne Brille scharf sehen kann.
        Die Snellen-Messungen sind mit meiner aktuellen Brille.

        Mit +0,5 bzw. +1 dpt. meinte ich die Korrektur meiner bisherigen Minuswerte, also statt -3 dpt dann -2,5 dpt (-3 + 0,5).

        Meine Snellen-Messungen:
        links: 20/40, rechts: 20/30
        Brillenwerte: links -3,5 cyl. – 0,5; rechts -3
        empfohlene Optiker-Werte habe ich nicht.
        Sie waren vor ca. 2 Jahren auf beiden Augen schlechter. Die Messung beim Augenarzt einige Tage vorher war etwas besser als die beim Optiker. Ich wollte meine Augen aber nicht an diese Stärke gewöhnen, habe die Brille also nie aufgesetzt. Ich kam mit der Brille auch nicht zurecht. Ich hasse die Messungen beim AA bzw. Optiker: es geht zu schnell, ich bin aufgeregt und es ist sehr tagesformabhängig. Ich möchte sie, wenn es geht, für dieses Experiment, umgehen.

        Also, ich dachte für die Naharbeit könnte ich es mit
        links: -3 dpt und rechts – 2 dpt. für den Anfang probieren.

        Leider habe ich keine unbenutzte Fassung mehr, sonst könnte ich bei eyeglass24 bestellen.
        Ein einigermaßen akzeptables Gestell könnte ich beim Optiker vor Ort für 10€ bekommen, Gläser nach Wunsch ab 15€.

        Lg
        Bonnie

      • Hallo 🙂

        Einen Sehtest brauchst du zwar nicht, aber ich denke, er würde einiges einfacher machen.

        Irgendwie haut das alles noch nicht ganz hin. Wenn deine Sehweite ohne Brille 40 cm bzw. 50 cm sind, sollten das -2,50 dpt bzw. -2,00 dpt sein.

        Deine Brille ist deutlich stärker (eine Dioptrie) und du erkennst “nur” die 20/40 bzw. 20/50 Zeile. Mit der Brille solltest du eigentlich so scharf sehen, dass du Ameisen auf der gegenüberliegenden Straßenseite zählen kannst. Mindestens mal 20/13 oder so.

        Also entweder sind deine Brillenwerte nicht richtig, oder aber du hast dich bei der Sehweiten-Messung vertan.
        Gesucht ist die Weite, bei der die kleinste Unschärfe zu sehen ist. Also wirklich wenn der schwarze Buchstabe nicht mehr schwarz ist, sondern anfängt leicht an Kontrast zu verlieren und an den Rändern leicht verschwimmt.

        NICHT die Entfernung, bei der du den Text noch lesen kannst, sondern wirklich die, bei der auch nur die kleinste Unschärfe anfängt. Falls deine Brillenwerte und deine Snellen-Messungen hinhauen, sollte das eher irgendwo im Bereich 20-30 cm sein.

        Ich würde auf jeden Fall schauen, dass sich das aufklärt, bevor du dir eine Nahbrille besorgst.

        Viele Grüße
        Boris

        PS: Hier der Beitrag zur Sehweiten-Messung

      • Hi Boris,

        die Sehweiten-Messung war dann definitiv falsch, denn das hatte ich in der Tat falsch verstanden:
        links ca. 25-30 cm, rechts: ca. 35-40 cm
        Ich finde, es variiert mit der Textgröße.

  6. Ich habe noch einmal nachgemessen.

    Snellen:
    li: 20/50 – re: 20/40

    Sehweite:
    li: 20-25 cm – re: 30-35 cm

    Brillenwerte:
    li: -3,5 – re: -3 cyl. -0,5

    Meinst Du denn, ich kann es bei der Naharbeit
    li mit -3 und re mit -2 für den Anfang probieren?
    Für die Ferne ist meine jetzige Brille ja schon unterkorrigiert.

    • Hey Bonnie,

      das kannst du natürlich so machen, wie es für dich am sinnvollsten scheint.

      Wie im Beitrag beschrieben, würde ich wirklich immer empfehlen, das mit den zwei Brillen übereinander auszuprobieren. Klar, das ist in deinem Fall etwas schwieriger umzusetzen. Aber nur anhand der Messwerte zu entscheiden, ist eben sehr sehr willkürlich.

      Kann gut sein, dass du mit -3,00/-2,00 dpt gut zurecht kommst, kann aber auch sein, dass es zu schwach ist. Die Methode, die ich im Beitrag beschreibe, ist ja mit Absicht so, dass man am Ende nicht raten muss, sondern nur ein einziger Wert in Frage kommt.

      Lange Rede, kurzer Sinn: Ich kann dir mit ruhigem Gewissen keine Empfehlung geben. Wenn du aber Lust hast, das einfach auszuprobieren und eventuell zu merken, dass die Nahbrille dann doch nicht hinhaut, dann probier es gerne und halte mich auf dem Laufenden, wenn du magst.

      Viele Grüße
      Boris

      • Danke. Schade, dass es für mich so schwierig ist, denn so verzögert sich der Beginn. Ich werde mich vorerst noch einmal in der Drogerie nach Lesebrillen umsehen, die ich über meine Fernbrille setze. Vor Ort werden ich dann schauen, bei welchen Werten es ab ca. Armlänge unscharf wird. Diese nehme ich dann für eine Testung am PC mal mit.

  7. Hallo Boris,

    ich habe jetzt mal einen Test mit +1,5 dpt gemacht, geht gar nicht. Eine +1 dpt-Brille kommt der Sache schon deutlich näher. Evtl. würde links +0,5 dpt ausreichen, aber die Nahbrillenwerte gibt es in der Drogerie leider nicht.
    Wie oben bereits geschrieben, tendiere Ich zu einer Nahbrille mit links -3 und rechts -2 dpt, also eine halbe bzw .1 dpt weniger als aktuell.

    Würde sich das linke Auge eher dem rechten anpassen, wenn ich auch links 1 dpt weniger nehme? Oder übernimmt dann das rechte Auge die Arbeit?

    Was kannst Du mir empfehlen?

    • Hey Bonnie,

      ich kann dir die Entscheidung nicht abnehmen. Welche Brillengläser du dir vor deine Augen setzt, liegt in deiner Verantwortung.

      Es klingt für mich aber so, als hättest du dich schon auf deine Werte eingeschossen. Die erste Nahbrille ist sowieso immer ein wenig mit Raten verbunden. Wenn sie dann doch nicht passt, weißt du immerhin, was du bei der nächsten Nahbrille besser machen kannst.

      Und auch ob dein rechtes Auge “die Arbeit übernimmt”, kann ich dir nicht sagen. Da ist wirklich jeder Mensch und jedes Auge anders. Das findest du letztendlich nur durch Ausprobieren heraus. Generell macht es aber Sinn, dass du mit der Nahbrille mit dem linken und rechten Auge gleich weit sehen kannst.

      Viele Grüße
      Boris

  8. Hi Boris,

    kannst du mir auch bitte helfen? Deutsch ist nicht meine Muttersprache und Mathe ist noch schwieriger *-)
    Nun, ich könnte die Linie 6 (P E C F D) auf der Tabelle mit 6m lesen, also 6m/12m=0,5
    Ich habe verstanden, dass 0,5 mein Visus ist, stimmt? Aber wo finde ich diesen Zeilen 20/20 Zeile bzw. 20/15 bzw. 20/13 die du oben geschrieben hast und was hat das mit meinem Visus zu tun?

    Vielen Danke für alles und liebe Grüße,

    Felicia

    • Hey Felicia,

      das sind die Angaben in der Maßeinheit Fuß für den englischsprachigen Raum. 6 Meter (m) sind etwa 20 Fuß (ft.). Links auf der Snellen Tafel steht die Zahl in Fuß, rechts in Metern.

      Die (P E C F D) Zeile sind 6m/12m = 0,5 als Visus bzw. 20ft/40ft = 0,5 als Visus. Mit 20/20 ist Visus 1,0 gemeint, also die Zeile (D E F P O T E C), 20/15 wäre Visus 1,3 und die Zeile (L E F O D P C T) usw.

      Hoffe das hilft!
      Viele Grüße
      Boris

  9. Hallo Boris, Danke für diese tolle Seite! Deine Erklärungen haben mir sehr geholfen, ich bin total begeistert und werde sie in meinem Bekanntenkreis bestimmt weiterempfehlen! 🙂

    Ich werde mir eine Nahbrille besorgen. Hierzu hab ich eine Frage – mit meiner aktuellen Fernbrille sehe ich 20/40 oder 20/50. (Habe ich eventuell eine andere Snellen-Tafel? Meine geht nämlich nur bis 20/16 und das wäre schön über 100 % Sehleistung.)

    Wie hast du bei den Beispielen ausgerechnet, um wieviel die Dioptrien der Nahbrille reduziert gehören? Nur so als Anhaltspunkt, Schritt 2 ist dann der Gang zum Aufsteller mit den Lesebrillen =D

    Vielen Dank für dein tolles Werk hier.

    P.S. Obwohl deine Seite Brillenpanda heißt – hast du auch Erfahrungen mit Kontaktlinsen? Hier möchte ich auch die Dioptrienwerte reduzieren, bin aber nicht sicher, wie ich das bewerkstelligen soll. Rein theoretisch könnte ich ja eine plus Lesebrille tragen, wenn ich Kontaktlinsen drin habe, dann wäre es ja wieder gleich – oder ist das zu einfach gedacht?

    Liebe Grüße aus Österreich, Susan

    • Hey Susan,

      danke für die netten Worte 🙂

      Die Snellen Tafeln gehen eigentlich fast immer bis über 100%. 20/40 mit der Fernbrille? Dann ist sie aber vermutlich schon deutlich schwächer, als vom Optiker empfohlen. Vielleicht musst du da gar nicht mehr so viel von abziehen.

      Die Werte sind eine Mischung aus Ausprobieren, Erfahrungswert und einer Formel, die ich mal hergeleitet habe, aber auf die Schnelle nicht finden kann. Im Endeffekt zählt aber auf jeden Fall das, was beim Ausprobieren herauskommt.

      Mit Kontaktlinsen und Plusbrille habe ich persönlich keine Erfahrung. Aber theoretisch geht das natürlich auch. Deine Idee ist da schon richtig. Einfach deine Kontaktlinsen im Auge und beim Naharbeiten noch eine entsprechend starke Plus-Brille obendrauf.

      Viele Grüße
      Boris

      PS: Sorry für die späte Antwort!

Schreibe einen Kommentar