Kurzsichtigkeit und Verantwortung

Was soll ich machen? Los, mach dass meine Kurzsichtigkeit weg ist! Und genau da weiß ich nicht, wie ich konstruktiv reagieren kann. Klar: Erstmal meinen Kopf kräftig gegen die Tischplatte schlagen. Aber dann?

Wenn du hier gelandet bist, gibt es zwei mögliche Gründe. Entweder bist du auf der Suche nach den niedlichsten Tierbildern überhaupt oder ich habe deine Nachricht mit einem Link beantwortet. Immerhin hast du drauf geklickt. Also kannst du jetzt vielleicht sogar die fünf Minuten zum Lesen investieren.

Mehr Leser, mehr super

Je mehr Leser Brillenpanda hat, desto vielfältiger werden die E-Mails und Nachrichten, die ich bekomme. Das ist super spannend und ich habe schon einen riesigen Haufen daraus gelernt. Jeder hat seinen eigenen Startpunkt, jeder hat eine andere Geschichte, jeder hat andere Fragen.

Hey Boris, Brillenpanda ist voll super. Ich bin auch kurzsichtig. Was soll ich machen?

Und genau da weiß ich nicht, wie ich konstruktiv reagieren kann. Klar: Erstmal meinen Kopf kräftig gegen die Tischplatte schlagen. Aber dann? Ignorieren? Reagieren? Zum hundertsten mal die gleiche Antwort schreiben? Argh!

Verantwortung

Vielleicht bin ich zu frustriert wegen der immer gleichen Frage, aber was bei mir ankommt ist:

Hey, meine Augen sind kaputt. Mach, dass sie wieder ganz sind. Ich hab keine Lust, selbst Verantwortung zu übernehmen. Los, bitte!

Ist es nicht dasselbe wie beim Optiker? Hey, irgendwie sind meine Augen kaputt. Machen Sie bitte, dass ich wieder gut sehen kann. Danke, hier sind 379,- €.

Teil des Problems

Das ist alles Teil des Problems, nicht Teil der Lösung. Das Abschieben der Verantwortung an jemanden, der scheinbar in irgendeiner Art und Weise “qualifizierter” ist. Sei es nun, weil er Optiker oder Augenarzt ist oder weil er sich im Internet angelesen hat, wie man eine Internetseite startet.

Ich habe keine Ahnung

Ich bin kein Optiker, ich bin kein Augenarzt. Ja, ich weiß, wie man eine Webseite macht. Ja, ich weiß, was ich gemacht habe, um die eine oder andere Dioptrie loszuwerden. Und ja, ich habe sogar Bücher und Fachartikel zum Thema gelesen.

Ich teile mein Wissen wirklich unglaublich gerne. Einfach, weil es Spaß macht und ich mir so etwas wie Brillenpanda auch für mich selbst gewünscht hätte.

Aber ich kann dir nicht sagen, wie du weniger kurzsichtig wirst. Auch wenn meine Beiträge so klingen, als hätte ich die Weisheit mit Löffeln gefuttert. Habe ich nicht. Ich habe selbst seit ein paar Monaten keine Verbesserungen. Ich probiere selbst aus, was funktioniert und was nicht. Und das geht manchmal eben in die Hose (oder seien wir ehrlich: meistens. Es geht meistens in die Hose).

Verantwortung

Weisheit, ein Löffel und ich.

Was bei mir funktioniert, teile ich hier mit dir. Und wieso es funktioniert. Als Inspiration. Was du damit machst, ist deine Sache.

Geld gegen Verantwortung

Ich weiß nicht, was dir hilft. Ich kann dir nicht sagen, welche Stärke deine Brillengläser haben müssen. Das ist der große Unterschied. Beim Optiker übernimmt der Optiker die Verantwortung. Wenn die Brille nicht passt, gehst du hin, beschwerst dich, dass er ein Trottel ist, bekommst dein Geld zurück und gehst zum nächsten.

Jetzt liegt die Verantwortung einzig und allein bei dir. Wenn die Brille nicht passt, hast du die Verantwortung. Vielleicht war es ein Fehlkauf, vielleicht hast du nicht ganz verstanden, was die Idee dahinter ist. Vielleicht ist Brillenpanda totaler Blödsinn und dieser Boris ist in Wahrheit ein übergewichtiger Schimpanse, der den ganzen Tag Gyros-Pizza mit extra Sauce Holondaise obendrauf isst. Das hier ist das Internet.

Verantwortung

Das steckt hinter Brillenpanda. Ein Pinguin!

Du trägst die Verantwortung. Du musst selber nach deinen Antworten suchen. Du musst dir sogar selbst die Fragen stellen. Das ist der Trick. Das ist die Veränderung, die jetzt nötig ist. Wenn es nicht klappt, war es kein anderer. Dann bist plötzlich du der Trottel. Das tut weh.

Du fällst mal auf den Boden, es geht etwas schief und du kaufst vielleicht 2–3 Brillen, bis du die richtige Stärke gefunden hast. Und wenn es am Ende alles nichts bringt, bekommst du nicht mal dein Geld zurück. Aber hey, du hast auch nichts bezahlt. Was erwartest du?

Der Preis für weniger Kurzsichtigkeit

Der Preis ist, dass du das Risiko eingehst, dass das alles hier bei dir nicht funktioniert. Dass du ein halbes Jahr recherchierst, probierst, scheiterst, aufstehst, scheiterst, aufstehst und am Ende merkst, dass es einfach nicht klappt. Der Preis ist, dass dir eben kein anderer die Arbeit abnimmt.

Verstehe mich nicht falsch. Ich helfe wo ich kann. Ich freue mich über jede Frage. Ja, sogar über ein “Ich bin kurzsichtig. Was soll ich tun?” Nur ist meine Antwort darauf nicht das, was du dir gewünscht hast.

Was soll ich tun?!

Übernimm Verantwortung! Suche deine eigenen Antworten. Probiere Zeug aus. Mache Fehler und lerne daraus. Was meinst du, was das für ein unglaubliches Gefühl ist, wenn du die ersten Verbesserungen siehst und weißt, dass du das alles ganz allein geschafft hast. Sicher, du bist auch für jedes Scheitern verantwortlich, aber genauso ist jeder Erfolg einzig und allein dein Verdienst.

Verantwortung

Das ist der erste Schritt: Verantwortung übernehmen für alles. Für alles, was du tust und was du nicht tust. Klar, es tut weh, wenn du hier dauernd etwas von Verbesserungen liest, es bei dir aber nicht klappt. Keine Frage. Und ja, du musst vielleicht erst ein paar Stunden investieren und lesen, bevor du überhaupt abschätzen kannst, ob das alles etwas bringt. Das mussten wir alle.

Aber wenn du die Variante ohne Verantwortung möchtest, versuche es beim Optiker.

Tue das

Und falls du wirklich nicht weißt, wo du starten sollst, entschuldige meine lange Rede. Lies das: Übersicht Kurzsichtigkeit. Und dann einfach jeden Beitrag hier: Grundlagen. Danach solltest du einen groben Überblick haben und weißt vermutlich auch, was zu tun ist.

Verantwortung

So, fertig mit Aufregen. Lass mir gerne deinen Kommentar oder ein paar (un)freundliche Worte hier. Panda-Power!

14 Kommentare

Füge deinen hinzu →

  1. Ja, so eine Einstellung kenne ich. Sie ist vermutlich so alt wie die Menschheit. Ich habe es zwar nicht so mit Religion, aber ein Zitat ist mir aus dem Unterricht in der Schule haften geblieben.

    “Hilf dir selbst, so hilft dir Gott”, steht schon in der Bibel.

    Wikipedia erklärt es so:

    Hilf dir selbst, so hilft dir Gott ist eine sprichwörtliche Aufforderung, die Initiative in die eigene Hand zu nehmen und keinem anderen zu überlassen. Sie warnt davor, sich bei der Bewältigung des Lebens zu sehr auf Götter, höhere Mächte oder andere Menschen zu verlassen.

    • Hey Patrick,

      allerdings! Nettes Zitat. Jeder hat so seine “blinden Flecken”, bei denen es einen echten Unterschied machen würde, etwas mehr Verantwortung zu übernehmen. Ich denke, das ist absolut menschlich und war wahrscheinlich auch schon immer so.

      Und kaum nimmt man alles ein wenig mehr in die eigene Hand, fängt oft auch das Externe an, sich plötzlich zu verändern (“… so hilft Gott dir”). Kenne ich zumindest von mir so.

      Viele Grüße
      Boris

  2. Lieblingsartikel! Я люблю пингвина!

  3. Das ist nicht nur bei den Augen so, sondern in allen Bereichen. Guck doch mal hin, die Leute wollen abnehmen, aber nicht weniger fressen. Lieber schlucken sie eine Wunderpille…. Sie haben Krankheiten, aber wollen nicht einsehen, dass ihr Lebensstil schuld ist… Und so weiter. Mach bitte trotzdem weiter, Boris 🙂

    • Hey Steffi,

      ja, das stimmt. Es ist halt einfach einfacher, wenn ein anderer sich um die eigenen Schwierigkeiten kümmert. Funktioniert leider nicht. Habs auch schon oft genug ausprobiert 😀

      Es ist einfach zu verlockend, Verantwortung abzugeben.

      Viele Grüße
      Boris

  4. Hallo Boris,

    möchte an dieser Stelle erwähnen, dass ich Deine Website am besten finde. Aufschlussreich, mit Bildern und Studien hinterlegt und vor allem immer ehrlich.

    Habe im September letzten Jahres mit dem Experiment begonnen.

    Anfangswerte:
    Rechts: -6,75 Dioptrien & -1,75 Astigmatismus
    Links: -6,5 Dioptrien & -0,5 Astigmatismus

    Der Auslöser für die Suche nach alternativen Methoden war das Problem, dass meine Sehschwäche trotz neuer Brillen mit höherer Dioptrien und Astigmatismuswerten, ein Ergebnis von lediglich 70 % erzielte.

    Ich fing mit der Bates-Methode an, d.h. Augenübungen und der Verzicht auf die Brille (soweit möglich). Weniger Naharbeit, kein TV, mehr Zeit im Freien, Ernährungsumstellung…

    Die Erfolge waren in dem Stadium sofort spürbar.
    Mit der neuen Brille konnte ich nach einem Monat schon 100 % sehen.
    Nach 3 Monaten verlor ich auf beiden Augen 0,75 Dioptrien und sogar der Astigmatismus ging zurück.

    Dank Dir Boris, weiß ich inzwischen, dass dies lediglich auf die Entspannung des Ziliarmuskels zurückzuführen ist.

    Die ersten unterkorrigierten Brillen wurden daraufhin angeschafft.
    1 x Fernbrille mit -1,25 Dioptrien
    1 x für Mittelsicht -1,75 Dioptríen
    1 x Nahbrille -2,5 Dioptrien

    An dieser Stelle kann ich nur bestätigen, dass man keine genauen Vorgaben geben kann.

    Hier muss jeder für sich ausprobieren, je nach Tätigkeit/ Abstand und den Lichtverhältnissen, welche Brille gerade geeignet ist, sodass man leicht “blurry” also leicht verschwommen sieht und so defokussiert.

    Als kleine Ergänzung ziehe ich für 30-40 min. täglich eine Lesebrille an…,
    wie in manchen Studien erwähnt wird… als Prävention.

    Ob diese Maßnahmen greifen, werden wir dann Ende Mai sehen… meine nächste Etappe/ Check mit dem Refraktionsgerät.

    Egal wie das Experiment ausgeht, weiß ich dennoch, dass eine 100 % Brille eine Myopie nur verstärkt. Da weder die Augenärzte noch Optiker eine Gebrauchsanweisung mitgeben. Eine 100% Brille ist nur für die Ferne vorgesehen. Wie lange befinden wir uns täglich in diesem Fernbereich?

    Sobald wir uns in einem Bereich unter 6 m befinden… züchten wir uns Myopie an. Wie bei Dir klasse dargestellt, wird das Bild hinter der Netzhaut abgebildet, der Augapfel verlängert sich und die nächste Dioptrien ist geboren.

    Auch wenn man nicht komplett eine Sehstärke von 0 Dioptrien erreicht, so lässt sich mit dieser Methode die Myopie auf jeden Fall aufhalten.

    Hoffe dass noch mehr Leute Deinen Ratschlägen folgen, vor allem auch Eltern, die für Ihre Kinder vorsorgen können.
    Jedes Kind, dass man vor schwerer Myopie retten kann, ist ein großartiger Gewinn.

    Jede Weiterleitung/ Aufklärung hilft an dieser Stelle!!!

    Vielen Dank und Euch allen viel Erfolg.

    • Hey Najim,

      cool! Vielen Dank für dein Feedback. Freut mich, dass du etwas mit den Inhalten hier für dich anfangen kannst. Und natürlich umso mehr, dass du schon Verbesserungen feststellen kannst. Ist letztlich ja auch egal, was genau dazu geführt hat. Super!

      Dann bin ich gespannt, was die “offizielle Messung” sagt. Lass gerne was von dir hören, wenn du möchtest. Auf jeden Fall weiter alles Gute!

      Viele Grüße
      Boris

  5. Hallo Boris,

    wieder ein großartiger Artikel der mir aus der Seele spricht. Je mehr ich Erfolg durch “Verantwortung übernehmen für meine Gesundheit” habe um so mehr werden auch mir diese Fragen gestellt. Jetzt weiß ich was ich antworten kann 🙂

    vielen lieben Dank!

    • Hey Sylvia,

      gerne 🙂 Danke für dein Feedback. Freut mich, dass du etwas damit anfangen kannst. Und natürlich noch viel mehr, dass du Erfolg mit deiner Gesundheit hast!

      Liebe Grüße
      Boris

  6. Hi Boris,

    wieder mal ein sehr guter Artikel.
    Was mich so froh und stolz macht, seit ich im letzten November begonnen habe, mich mit meinen Augen zu beschäftigen, ist gerade die eigene Verantwortung, die ich dabei habe: Denn neben dir und jedem anderen, der mir mit guten Tipps und Kenntnissen zur Seite steht, kann ich vor allem mir selbst danken für jede Verbesserung (bisher 1,5 dpt)! Ich selbst habe mich auf den Weg gemacht, ich selbst kümmere mich um mich und meine Augen, ich selbst habe Zeit und Aufwand investiert, um mich zu informieren und dazuzulernen.
    Das ist ein super Gefühl!

    Immer wieder: Vielen Dank dir für deine Arbeit.

    Viele Grüße
    Ida

    • Hey Ida,

      ja, wow. Das höre ich super gerne! Sehr sehr schön. Mehr kann ich dazu gar nicht sagen. Weiter so 🙂

      Viele Grüße
      Boris

      PS: Und natürlich Glückwunsch zu den 1,50 Dioptrien. Super Sache!

  7. Danke!!!! Danke an Boris!!!

Schreibe einen Kommentar