Progressive Myopie – Machen Brillen kurzsichtig?

Häufig wird die Kurzsichtigkeit mit den Jahren immer schlimmer (progressive Myopie). Bei jedem Kontrollbesuch werden die Gläser eine viertel bis halbe Dioptrie stärker. Doch warum ist das so, wann hört das auf und lässt sich der Prozess vielleicht sogar umkehren?

Wenn es dir wie den meisten Kurzsichtigen geht, reicht dir die Stärke deiner Brille nach einer Weile nicht mehr aus. Du merkst irgendwann schon, dass du mit ihr nicht mehr so gut sehen kannst, wie es früher ging. Mit einem mulmigen Gefühl gehst du zum Augenarzt oder Optiker und weißt eigentlich schon, was dich erwartet: Stärkere Gläser.

Wachstum als Ausrede

Falls du schon mal gefragt hast, wieso du ständig stärkere Gläser brauchst, hast du wahrscheinlich eine der folgenden Floskeln gesagt bekommen:

  • Solange du im Wachstum bist, wird sich deine Kurzsichtigkeit verschlimmern.
  • Wahrscheinlich hört das mit 20-25 Jahren auf, sobald das Wachstum endet. So genau kann das aber niemand sagen.
  • Das Auge wächst unkontrolliert. Keiner kann sagen, wann das aufhört. Bei einigen hört das nie auf.

Unkontrolliertes Längenwachstum

Einige gehen so weit und sprechen von einem “ungebremsten Längenwachstum” des Auges. So schreibt zum Beispiel eyeglass24.de auf seinem Blog:

Kurzsichtigkeit ist nicht heilbar – einmal zu lang, lässt sich der Augapfel nicht mehr kürzen.1

Dabei ist die Forschung komplett anderer Meinung. Das Längenwachstum des Auges geht in beide Richtungen. Das Auge kann sowohl länger werden, allerdings auch wieder kürzer.2 Entscheidend dabei sind die äußeren Reize, die das Auge erhält (also das, was wir sehen).

Kurzsichtiger durch Brillen

Warum brauchst du nun aber so oft stärkere Gläser? Die Antwort ist erstaunlich simpel. Weil du dem Auge ständig den Reiz gibst, dass es länger wachsen soll.

Wie genau passiert das aber?

Die wissenschaftliche Lage ist klar. Hyperope Defokussierung ist das Stichwort. Hyperope Defokussierung regt das Auge an, länger zu werden (siehe hier, falls du nicht weißt, was hyperope Defokussierung ist). Was aber haben Brillen damit zu tun?

Wenn du zum Optiker gehst, bekommst du eine Brille, mit der du auch bei schlechtesten Bedingungen noch perfekt sehen kannst (Autofahren im Dunkeln). Das klingt zwar zunächst auch sinnvoll, bringt aber auch viele Risiken mit sich.

Zu stark für Naharbeit

Deine Sehstärke hängt nämlich von vielen Faktoren ab. Das Licht, deine Ernährung, deine Tagesform und auch deine Tätigkeiten wirken sich direkt und messbar auf deine Sehstärke aus.

Progressive Myopie

Nochmal: Deine Brille lässt dich bei den schlechtesten Bedingungen immer noch perfekt in der Ferne sehen. Was machst du aber einen großen des Tages damit? Du schaust nah. Du bist am Computer, guckst auf dein Smartphone, liest ein Buch oder Zeitung, schaust fern.

Das alles spielt sich im Nahbereich ab. Du schaust mit deiner Fernbrille gar nicht in die Ferne. Du benutzt sie fast den ganzen Tag im Nahbereich.

Fernbrille im Nahbereich

Und hier kommt das Problem: Dadurch, dass du deine Fernbrille für die Nähe benutzt, steigt die Wahrscheinlichkeit einer hyperopen Defokussierung enorm. Du bist ständig dem Reiz ausgesetzt, der das Auge zu weiterem Wachstum anregt.

Das Problem ist nicht die Brille an sich. Das Problem ist, wie wir die Brille benutzen. Für die Nähe bräuchten wir eigentlich viel schwächere Gläser (Wie funktionieren Brillen?). Mit unserer Fernbrille haben wir aber ständig zu starke Gläser und damit den Reiz, der das Auge “ungebremst” wachsen lässt.

Progressive Myopie

Das Auge wächst… und wächst… und wächst…

Progressive Myopie als Folge von Brillen

Dieser Prozess erklärt, wieso du ständig stärkere Gläser brauchst. Weshalb aber hört das bei einigen mit 20-25 Jahren auf?

Zum einen, weil dann die Schule, Ausbildung oder Uni abgeschlossen ist und ein großer Teil der Naharbeit weg fällt (lesen, Hausarbeiten, etc.). Diejenigen, die dann einer Tätigkeit mit viel Naharbeit nachgehen, setzen sich weiter ständig der hyperopen Defokussierung aus. Ihre Brillen werden stärker und stärker. Bei anderen kommt der Prozess zum Stillstand.

Zum anderen, gehen wir meist seltener zum Augenarzt oder Optiker, wenn wir erst aus dem Haus und selbstständig sind. Und wenn wir seltener stärkere Gläser verschrieben bekommen, sinkt wiederum auch die Wahrscheinlichkeit der hyperopen Defokussierung. Unser Auge hat sich irgendwann angepasst und hört auf zu wachsen.

Progressive Myopie und Forschung

Und wie immer: Der Einfluss der hyperopen Defokussierung ist wissenschaftlich erforscht und klar. Korrekturlinsen beeinflussen das Augenwachstum. Das habe ich schon in zahlreichen Beiträgen beschrieben (Warum Kurzsichtigkeit entsteht, Ist Kurzsichtigkeit genetisch?, Wie das Auge seine Größe regelt).

Progressive Myopie

Ich hoffe, ich konnte das Mysterium der progressiven Myopie etwas verständlicher machen. Deine Augen sind nicht kaputt und das Wachstum geht nicht nur in eine Richtung. Viel mehr hängt es mit deinen Sehgewohnheiten und mit dem Umgang mit deiner Brille zusammen.

Lass mir deine Frage und deine Meinung hier und trag dich in meinen Newsletter ein oder abonniere die Seite auf Facebook, falls du dich weiter informieren möchtest. Und natürlich: Teile den Beitrag, falls er dir gefallen hat.

  1. Eyeglass24. Fortschreitende Kurzsichtigkeit – was kann man tun?
  2. Zhu et al. Eyes in Various Species Can Shorten to Compensate for Myopic Defocus. Investigative Ophthalmology & Visual Science (2013)

3 Kommentare

Füge deinen hinzu →

  1. Hallo Boris,
    wenn ich dich richtig verstehe, ist es also sinnvoll, die Brille abzusetzen, wenn man am Computer arbeitet oder ein Buch liest?
    Lg Lili92

    • Hey Lili92,

      absolut! Wenn du deinen Bildschirm ohne Brille erkennen kannst, dann macht es Sinn die Brille dabei abzusetzen.

      Wenn du aber eher stärker Kurzsichtig bist (2,00 dpt und höher), erkennst du wahrscheinlich ohne Brille nicht mehr allzu viel. Dann würde ich sagen, dass man sich nicht unnötig quälen oder zu nah an den Bildschirm rücken muss.

      Was dann eher helfen kann, ist eine schwächere Brille, speziell für Naharbeit. Zu dem Thema gibt es aber nächsten Donnerstag auch einen ganzen Beitrag.

      Viele Grüße
      Boris

  2. Hallo Boris,
    ja, ich muss schon ein bisschen an den Bildschirm ranrücken, um scharf zu sehen. Ich habe glaube ich so um die -2,5 Dioptrien.
    Aber es geht schon, ohne mich zu verdrehen, wenn ich den Bildschirm heranhole. Da bin ich mal gespannt auf deinen nächsten Beitrag.
    LG Lili

Schreibe einen Kommentar