Snellen Messungen ohne Brille

Irgendwann kommen die Phasen, in denen man scheinbar nicht voran kommt. Die Sehweiten-Messungen sind seit Wochen gleich und auch subjektiv scheint sich nicht viel zu tun. Wie du auch kleinste Fortschritte feststellen kannst und was dir hilft, motiviert zu bleiben, zeige ich dir hier.

Snellen Messungen

Wenn du zuhause eine Snellen Tafel hängen hast, dann ist das hier auf jeden Fall etwas für dich. Such dir eine Zeile aus. Am Besten die 20/20-Zeile, also die, die einem Visus von 1,0 entspricht.

Setze deine Brille ab und gehe so nah an deine Snellen Tafel, bis du die Reihe locker erkennen kannst. Du darfst wieder tricksen und die Fähigkeiten deiner Augen voll ausreizen. Nur Augen zusammenkneifen zählt nicht.

Gehe jetzt immer weiter nach hinten, bis du die Zeile nicht mehr erkennen kannst.

Von wo kannst du die Reihe gerade noch so erkennen?

Messungen sichtbar machen

Mach dir deine Messung sichtbar. Schnapp dir ein Stück Klebeband oder Papier und Tesafilm und mach dir eine Markierung auf dem Fußboden. Schreib das Datum darauf.

Eine Markierung direkt auf dem Boden ist optimal. Falls dir dein Fußboden zu wertvoll ist, dann schreib dir zumindest die Entfernung in dein Sehweiten-Tagebuch.

Weiter und weiter

Wiederhole die Messung vielleicht 1–2x im Monat. Am besten dann, wenn das Licht optimal ist. Und vergiss nicht, jedes Mal eine neue Markierung anzubringen. Du wirst feststellen, dass du immer wieder ein paar Zentimeter weiter nach hinten gehen kannst und trotzdem noch deine anvisierte Zeile erkennst.

Besser und besser

Dein Sehvermögen wird besser und besser. Auch wenn es nicht nach viel aussieht. Jedes Stückchen, jeder Zentimeter ist ein Erfolg. Wenn du einen Zentimeter schaffst, schaffst du irgendwann auch noch einen.

Jeder Schritt weiter weg von der Snellen Tafel bringt dich näher an dein Ziel. Jede Minute, die du in die Recherche und in das Erlernen neuer Fähigkeiten investiert hast, zahlt sich jetzt aus. Jede neue Gewohnheit, die du dir zugelegt hast, war die Mühe wert. Du weißt wofür du das tust.

Snellen Messungen

Bleib dran, auch wenn du Durststrecken erlebst. Selbst wenn sich nichts tut und du das Gefühl hast, dass das für immer so bleibt. Veränderungen an der Biologie des Körper geschehen nicht linear und gleichmäßig.

Mal tut sich ewig nichts und dann gibt es einen großen Sprung nach dem anderen. Vertraue auf den Prozess. Es lohnt sich!

11 Kommentare

Füge deinen hinzu →

  1. Ich mache seit gut einem halben Jahr Augenübungen, drei Monate davon nach Deiner Anleitung. Davor hatte ich das Buch von Leo A. Also viel ohne Brille, keine Brille am PC (dank meinem rechten Auge geht das ohne Probleme), eine schwächere Fernbrille (links – 1 und rechts -0,5), viele Pausen bei Naharbeit und ich fokussiere viel aktiv. Ja, zum Autofahren habe ich eine andere.

    Subjektiv hat sich zumindest mein rechtes Auge sehr verbessert. Kann damit zwischen 1 und 1,2m alles auf dem Monitor lesen. Mit meinem linken Auge kann ich ganz knapp aus 70cm den Text lesen. Das linke Auge ist eh mein Problem. Vielleicht kannst Du mir da einen Tipp geben. Beim durch die Stadt gehen – ohne Brille natürlich – habe ich rechts eine super gute Veränderung bemerkt. Links kommt das Auge nicht so mit, hat sich subjektiv aber auch verbessert. Ich also voll stolz zum Optiket und eine Messung machen lassen. Einfach unfassbar, keine Veränderung zur letzten Messung; die vor dem Augentraining. Laut Messung habe ich links – 2,00 Dioptrien und – 0,5 Astigmatismus und rechts – 1,50 Dioptrien und – 0,5 Astigmatismus. Hä??? Also die gleichen Werte wie vor 6 Monaten. Ich stell mir da die Frage, warum ich subkektiv besser sehen kann. Wenn ich die Entfernung, aus der ich scharf sehen kann, in Dioptrien umrechne, dann dürfte das mit meinen Werten vom Opriker nicht möglich sein. Damit könnte ich – den Astigmatismus mal außer Acht gelassen – ja nur 50cm bzw. 66cm weit gucken. Es sei aber erwähnt, dass ich mit den Werten vom Oktiker ohne Probleme einen Visus von 1,5 habe.

    Boris, du bist der Experte, kannst du mir weiter helfen?

    • Hey Peter,

      seit wann habe ich denn Experten-Status? 😀

      Vielleicht können wir das ein wenig auseinanderwuseln.

      Erstmal super, dass sich subjektiv etwas tut. Vielleicht lässt sich das ja auch durch objektive Messungen (Snellen Tafel) bestätigen 😉

      Klingt für mich fast so, als würde bei deiner Sehweiten-Messung etwas schief gehen. Da habe ich vor ein paar Minuten gerade einen anderen Kommentar zu geschrieben. Vielleicht hilft er dir auch:

      Also entweder sind deine Brillenwerte nicht richtig, oder aber du hast dich bei der Sehweiten-Messung vertan.
      Gesucht ist die Weite, bei der die kleinste Unschärfe zu sehen ist. Also wirklich wenn der schwarze Buchstabe nicht mehr schwarz ist, sondern anfängt leicht an Kontrast zu verlieren und an den Rändern leicht verschwimmt.

      NICHT die Entfernung, bei der du den Text noch lesen kannst, sondern wirklich die, bei der auch nur die kleinste Unschärfe anfängt.

      Visus von 1,5 mit der Optiker-Brille ist leider nicht ganz ungewöhnlich. Ich gehe jetzt aber eigentlich davon aus, dass der Optiker schon richtig vermessen hat.

      Dass ein Auge langsamer hinterherkommt als das andere, ist vollkommen normal. Ähnlich, wie du eine dominante Hand hast (bei den meisten die rechte), hast du auch ein dominantes Auge (vermutlich dein rechtes). Das andere braucht da einfach ein wenig mehr Zeit.

      Ich würde jetzt auf jeden Fall erstmal schauen, ob die Sehweiten-Messungen zu deinen Dioptrien passen und so weit kommen, dass tatsächlich auch die ersten objektiv messbare Verbesserungen kommen. Erst danach würde ich mir Gedanken machen, wie man mit dem Unterschied zwischen linkem und rechtem Auge umgeht. In (sehr ferner) Zukunft gibts dazu sicher auch ein paar Beiträge.

      Hoffe das hilft.
      Viele Grüße
      Boris

  2. Danke für deine Antwort. Habe mal meine Sehtafel genommen. Ok, Kontrast verliert das Bild wirklich, aber die Buchstaben beginnen NICHT zu verschwimmen. Den Text, also die Ränder sehe ich alle 100%ig. Selbst den Text (Designed for viewing at 3 meters) der unten links steht. Der Text ist sogar kleiner als die 20/16 Zeile. Also rechts bis 1m und links bis 80cm. Links brauche ich aber gutes Licht. Rechts spielt es keine Rolle, wie hell es ist. Gleiches am PC, dies jedoch nur mit dem rechten Auge. Beim linken liege ich zwischen 60 und 70cm. Bei dem Auge spielt es auch eine Rolle in welchem Winkel ich das Bild betrachte. Bei 90 Grad ist es schärfer, als bei 70 Grad etc..

    Insgesamt ist der Nebel, den ich vor dem Training immer hatte, rechts irgendwie weg und links wird es auch besser. Wenn ich jetzt mal über ein Kreuzung gehe (die bei meiner Arbeit kenne ich), dann kann ich jetzt die Straßenschilder lesen. Da sind die Buchtsaben dann an den Rändern leicht verschwommen und das Bild ist etwas verwaschen. Links natürlich alles etwas schlechter, aber auch lesbar. Ich kann aber sagen, wie jede Straße heißt. Früher war da wirklich kein einziger Buchstabe zu lesen, geschweige denn zu erkennen, dass da Buchstaben sind. Ich also mal das linke Glas meiner schwächeren Fernbrille vor das rechte Auge gesetzt. Laut Optiker wirklich 1 Dioptrie. Damit sehe ich keinen Unterschied zu dem neusten Glas vom Optiker.

    Vor drei Monaten war ich schon einmal bei einem Optiker und hatte den gebeten mir zu sagen, ob ich mit meiner alten Sonnenbrille (fiktive Brille mit links -1,5 und rechts -1 Dioptrien) noch Autofahren darf. Er sagte ja, 80% sehe ich. Seitdem hat sich mein Sehen aber noch weiter verbsssert. Ich gehe wirklich davon aus, dass ich jetzt 100% mit diesen Werten sehen kann. Jedenfalls mit dem rechten Auge. Beim linken habe ich das Gefühl, dass der Astigmatismus eine gewisse Rolle spielt.

    Ich verstehe aber nicht, warum ich das alles sehen kann, es aber nicht messbar ist. Ich überlege jetzt wirklich, ob ich mir neue Gläser hole, mit links -1,5 und rechts -1 Dioptrien. Du sagt ja selbst in einem anderen Teil des Forums, dass du laut Optiker 1,5 Astigmatimus haben solltest, du aber keinen Unterschied sehen kannst, wenn du nur 0,5 nimmst. Jedenfalls bei der Naharbeit.

    Passt vielleicht nicht ganz in diesen Bereich, aber, wenn ich aktiv fokussiere, dann gibt es Phasen, in denen ich wirklich scharf sehen kann. Leider ist das nach dem Blinzel wieder weg. Zum Fokussieren schreibe ich noch einmal etwas in dem dazu gehörigen Teil deiner Seite. Ich habe da nämlich eine Erfahrung gemacht, von der ich wissen möchte, ob andere sie auch gemacht haben. Du hast davon nämlich noch nichts geschrieben.

    • Hey Peter,

      das ist tatsächlich alles ein wenig seltsam. Vielleicht kannst du nochmal bei einem anderen Optiker messen lassen? Vielleicht gehst du auch einfach ohne Brille hin, sodass der Optiker nicht erst deine Brillenwerte vermessen kann, sondern die Brillenglasbestimmung unvoreingenommen nochmal von vorne machen muss.

      Ich habe selbst auch schon die Erfahrung gemacht, dass mir einfach die Brillenwerte, die schon im System waren, eingestellt wurden. Damit konnte ich gut sehen, zack fertig: Brillenwerte gleich geblieben. Hat auch niemand mehr geguckt, ob ich schwächere Brillengläser brauchen könnte.

      Falls du keinen anderen Optiker hast, könntest du auch die Zauberformel: “Oh, irgendwie bekomme ich mit meiner Brille immer Kopfschmerzen” benutzen. Das heißt übersetzt so viel wie: “Die Gläser sind zu stark.”
      Falls du es lieber direkter magst, kannst du natürlich auch einfach sagen, dass dir die Gläser zu stark erscheinen. Klappt eigentlich auch ganz gut.

      Vielleicht gibt es da ja noch die eine oder andere Erkenntnis. Sonst klingt die Idee mit den schwächeren Gläsern ziemlich sinnvoll. Wenn es beim Ausprobieren keinen Unterschied macht, wäre es zumindest einen Versuch wert.

      So oder so: Es ist super, dass es wirklich so gute subjektive Verbesserungen gibt. Das mit der Sehweiten-Messung ist bei so geringer Kurzsichtigkeit auch immer schwieriger einzuschätzen und zu messen.

      Viele Grüße
      Boris

  3. Habe jetzt eine neue Brille. Mit dem rechten Auge kann ich jetzt mit 0,75 Dioptrien 90% sehen. Einfach super, das sind 0,75 Dioptrien weniger, in einem halben Jahr. Das linke Auge hat sich aber nur um 0,25 Dioptrien verbessert, damit kann ich mit 1,75 Dioptrien 100% sehen. Das ist zwar auch etwas, aber für ein halbes Jahr Training, finde ich das nicht so gut. Schließlich hat sich das andere Auge in der selben Zeit dreimal so viel verbessert. Was kann ich für das schwache Auge tun? Benutze jetzt schon eine Stunde eine Augenklappe, aber irgendwie klappt das auch nicht so gut. Auch finde ich, dass das aktive Fokussieren fast nur auf das bessere Auge beschränkt ist. Das ist mir auch beim Optiker aufgefallen. Rechts, einmal Auge zu und wieder auf und eine Zeile tiefer war lesbar. Links, keine Veränderung. Was könnte ich falsch machen?

    • Hallo Peter,
      der Frage schließe ich mich an, mir geht es genauso. Rechts hat sich einiges getan, links so gut wie nichts. Und das nun schon über ein paar Monate.

    • Hallo zusammen,

      ich muss zugeben, dass ich hier keine eigenen Erfahrungen habe. Alles was jetzt kommt ist also Hörensagen und Herumspekuliererei. Ich selbst hatte nie große Unterschiede zwischen linkem und rechtem Auge und von so geringer Kurzsichtigkeit bin ich auch noch ein wenig entfernt.

      Die Idee ist, beim schwächeren Auge Bedarf anzumelden und ihm mitzuteilen, dass es auch mehr Verantwortung übernehmen muss. Mit Brille sollte beide Augen etwa gleich weit sehen können; das schwächere Auge höchstens minimal weniger weit.

      Bedarf meldet man an, indem man z.B. bei der Naharbeit das stärkere Auge abdeckt und mit dem schwächeren aktiv fokussiert bis der Bildschirm scharf wird. Dabei natürlich nicht näher rücken. Zeitlich bringt meiner Erfahrung nach weniger mehr. Länger als 10-15 Minuten am Stück würde ich das Auge nicht abdecken. Insgesamt auch nicht mehr als 2-3 Mal am Tag.

      Am besten das stärkere Auge mit irgendetwas abdecken, das lichtdurchlässig ist und nur alles verschwommen macht. Z.B. irgendeine Folie oder Butterbrotpapier etc.

      Wie und ob sich das auch auf Fernsicht übertragen lässt, kann ich leider nicht sagen. Aber wenn ihr etwas gefunden habt, das für euch funktioniert, freue ich mich natürlich über eure Erfahrungen!

      Viele Grüße
      Boris

      PS: Auf gettingstronger.org gibt es dazu auch ein paar Infos. Allerdings auf englisch.

    • Hallo Peter,

      dein Beitrag ist zwar schon drei Monate her. Aber ich bin gerade darauf gestoßen und wollte unbedingt noch antworten, weil ich momentan ähnliche Probleme hab.

      Ich habe bei meinen Augen auch eine unterschiedliche Sehstärke.
      Ursprünglich waren es rechts –3,75 und links –2,75. (Auf beiden Augen hatte ich einen Astigmatismus von –1,75.)

      Als ich Boris’ Seite entdeckt hatte, habe ich sofort eine alte schwächere Brille aufgesetzt, welche ich noch aus Zeiten meiner Augenübungen von vor vier Jahren hatte. Damals bin ich einfach willkürlich mit den Werten runtergegangen und hab natürlich (Sarkasmus!) auch rechts ein Bisschen mehr weggenommen, “damit sich das angleicht”. Besagte Brille hat Werte von –2,50 (rechts), –2,00 (links) und je –0,75 (Zylinder). Man beachte die Unterschiede und die “Unterschiede der Unterschiede”! 🙂

      Mit dieser Brille habe ich nur bei sehr anstrengendem aktivem Fokussieren einigermaßen gut sehen können. Damals wusste ich nicht, wie kontraproduktiv so etwas ist. Außerdem haben die Augen auch ein Bisschen gebrannt – vor allem aber das rechte Auge. Und gegen Abend waren meine Augen total überanstrengt. Ich hatte rechts ja einen Unterschied zu meiner Optiker-Brille von 1,25 Sphäre und 1,00 Zylinder. Ich wollte halt auf keinen Fall wieder meine zu starke Brille aufsetzten. Das hätte ich aber besser doch gemacht, bis ich eine neue bekommen habe. Meine neuen Gläser waren jedoch auch nicht viel besser gewählt.

      Ich bin damals also einfach ganz naiv davon ausgegangen, dass sich das schwächere Auge “angleicht”, also mehr verbessert, wenn ich ihm mehr “Anreiz” gebe. Heute – sechs Monate später – würde ich sagen, dass das sicherlich nicht so ist – zumindest, wenn der Unterschied insgesamt zu groß ist.
      Denn heute hat sich der Unterschied eher auf 1,25 Dioptrien erhöht. Das rechte Auge ist – zumindest was die Sphäre betrifft – fast stehen geblieben. Außerdem brennt es noch immer, und es wird nicht besser. Ich merke auch den ganzen Tag lang, dass sich mein rechtes Auge ganz anders anfühlt als das linke. Es bekommt einfach kein scharfes Bild hin und ist quasi immer überanstrengt – unabhängig von der Naharbeit – besonders gegen Abend. Die Sicht ist eher milchig, und das scharfe Bild kommt eigentlich nur vom linken Auge.

      All dies hab ich in den letzten Tagen und Wochen rausgefunden und bestelle mir nun neue Brillengläser.
      Ich werde dann berichten, ob das Brennen und die Überanstrengung nachgelassen haben.
      Das Bestellen der neuen Gläser hab ich übrigens viel zu lange aufgeschoben, denn die kosten ja Geld. Hierzu warte ich noch auf einen Beitrag von Boris mit dem Titel “Geiz und Gesundheit” :-), worin er aufzeigt, wie kurzsichtig es ist, hier Geld sparen zu wollen. Wäre eine gute Fortsetzung zum Thema “Fehler machen und korrigieren”, also quasi “Lehrgeld zahlen”. 🙂

      Wenn ich mir eine Vermutung zu deinem Fall erlauben darf:
      Ich vermute, dass du auf dem linken Auge zu viel nach unten gegangen bist, sodass sich quasi fast nichts verbessert hat.
      Dazu würde auch das passen, was uns Boris vor kurzem über seinen Astigmatismus berichtet hat.

      Nur an einem Auge “arbeiten”, also das andere abzudecken, halte ich für überflüssig.
      Ich würde einfach so weitermachen. Das eine Auge ist dann irgendwann auf Null, und das andere hat dann halt noch ein Bisschen Sehschwäche. Da sehe ich kein Problem. Ich wollte mein schwächeres Auge auch mal “heranholen”. Aber heute weiß ich nicht mehr, warum ich das tun sollte. Ich sehe auch keinen klaren Grund dafür, dass sich das schwächere Auge schneller bessern sollte.

      Du hast geschrieben: “Mit dem rechten Auge kann ich jetzt mit 0,75 Dioptrien 90% sehen … das sind 0,75 Dioptrien weniger, in einem halben Jahr. Das linke Auge hat sich aber nur um 0,25 Dioptrien verbessert, damit kann ich mit 1,75 Dioptrien 100% sehen.”
      Wenn du den Wert für das linke Auge auf 1,50 senken würdest, hättes du vielleicht eine ähnliche Sehschärfe (ca. 90 %) wie auf dem rechten.
      Die geringere Verbesserung kommt vielleicht – wie gesagt – daher, dass du mal eine zeitlang um 0,50 Dioptrien mehr/zu viel runtergegangen bist und sich daher weniger gebessert hat. Wenn ich das richtig verstanden hab, hast du das ja aber jetzt geändert.

      Wie gesagt: Das sind meine Vermutungen. Ich weiß nicht, ob es so ist, werde es aber hoffentlich bald merken.

      Viele Grüße

      Tobias

      • Hi Tobias

        Das, was du schreibst, kenne ich auch. Meine Augen fühlen sich auch unterschiedlich an. Links merke ich es irgendwie und rechts ist alles super.
        “Zu viel” stimmt bei mir nur bedingt. Ich übe immer noch mit meiner ersten Brille. Die ist, bezogen auf die Sphäre, eher auf das schwächere, linke Auge ausgelegt.

        Stärkste Brille
        Links -2,0 und -0,5 Zylinder
        Rechts -1,75 und -0,5 Zylinder

        Übungsbrille
        Links – 1,0
        Rechts -0,5

        Also links 1 Dioptrien weniger und rechts sogar 1,25 Dioptrien. Also Vorteil fürs linke Auge.

        Aktuell sehe ich mit den 0,5 Dioptrien super, fast schon perfekt. Links ist es auch besser geworden, aber schlechter als rechts. Ich schätze, dass ich mit – 1,25 Dioptrien links jetzt 100% sehen kann und die – 1,0 Dioptrien jetzt genau richtig sind.

        Mein Fehler war aber vermutlich, dass ich zu viel ganz ohne Brille gemacht habe und das für mein schwächeres Auge schlecht war. Es musste ja auf jeden Fall 1,25 Dioptrien ausgleichen, viel zu viel für ein “schwaches” Auge. Aktuell laufe ich wieder viel mit Brille rum, außer bei der Naharbeit. Jetzt beginnt das linke Auge auch zu fokussieren, aber eben noch zu wenig.

        Ich muss aber sagen, dass der beim Optiker festgestellte Astigmatismus rechts komplett “erfunden” ist. Von Anfang an war das Üben mit dem Auge immer ohne jede Verzerrung. Links hatte ich schon eine gewisse Verzerrung des Bildes, also gut mögliche, die 0,5 Astigmatismus. Das habe ich ja mit Massieren in den Griff gekommen. Hatte ich hier mal zur Diskussion gestellt, leider ohne Reaktion. Naja, ich glaube, ich fange JETZT ERST links an etwas an der Kurzsichtigkeit zu verändern, abgesehen vom verspannten Ziliarmuskel. Also erst seit dem Astigmatismusbeitrag von Boris. Ich gebe mir jetzt ein halbes Jahr und hoffe dann mit einer Dioptrien gut sehen zu können.

        Seitdem ich wieder vermehrt mit der Übungsbrille durch die Gegend laufe, fühlt sich das linke Auge auch besser an, wenn auch nich nicht perfekt.

        Lg
        Peter

  4. Hallo Mathias

    Super, bin nicht alleine 🙂

    Habe mal eine Frage an dich. Kannst du auf dem Monitor auch schlechter sehen, als z.B. auf einem Blatt Papier, das an der Wand hängt? Das ist mir jetzt schon öfter aufgefallen, wenn ich am PC etwas schreibe/lesen. Das Sehen auf einem Blatt Papier ist irgendwie besser, wenn auch nicht viel. Auch spielt der Winkel, in dem ich lese/schreibe links eine große Rolle. Hatte ich weiter oben schon mal geschrieben. Rechts ist das völlig egal.

    Wie sind deine Unterschiede in der Verbesserung?

    Wie sieht es mit deinem aktiven Fokussieren beim linken Auge aus?

    Gruß Peter

    • Hallo Peter,

      ja das geht mir genauso mit dem Lesen am PC. Tu mich hier mit meiner Nahbrille ziemlich schwer und das auch nur mit dem linken, schwächeren Auge. Aktives Fokussieren klappt auf dem schwächeren Auge, aber nicht immer und wenn, dann dauert es ewig, bis es scharf wird.
      Die genauen Werte kann ich dir leider nicht sagen, ich muss demnächst mal wieder zum Optiker. Mit meiner Fernbrille sehe ich auf der Snellentafel (6m) links momentan ca. 90-100% , rechts 125%.
      Grüße, Mathias

Schreibe einen Kommentar