Zweite Nahbrille – Zeitpunkt, Stärke, Tipps und Tricks

Du hast deine erste Nahbrille seit einer Weile, am besten auch schon deine erste schwächere Fernbrille? Deine Sehweite steigt, deine Welt wird klarer und die ersten Verbesserungen sind zu erkennen? Super gut! Dann ist es Zeit für deine zweite Nahbrille.

Profi-Thema. Wenn du noch keine Nahbrille hast, dann fange erstmal hiermit an, bevor du weitermachst. Offensichtlich, oder?

Der ideale Zeitpunkt

Am besten hast du deine erste Nahbrille schon seit mindestens 40 bis 60 Tagen. Du hast dich gut an sie gewöhnt, dein Bildschirm ist klar, deine Sehweite steigt. Beide Augen machen gut mit und Kopfschmerzen oder Übelkeit sind kein Thema.

Idealerweise hast du deine erste schwächere Fernbrille bestellt oder trägst sie schon seit ein paar Wochen und gewöhnst dich immer besser an sie.

Zweite Nahbrille

Deine Sehweite mit der ersten Nahbrille ist größer als dein bequemer Arbeitsabstand. Den Bildschirm scharf zu bekommen, ist keine Herausforderung mehr. Der optimale Zeitpunkt für die zweite Nahbrille.

Die ideale Stärke

Hier hast du zwei Möglichkeiten. Entweder lief alles wie am Schnürchen oder du hattest kleinere oder größere Probleme. Jetzt hast du nochmal die Chance, die Erfahrungen, die du in den letzten Wochen mit deiner Nahbrille gesammelt hast, für dich zu nutzen. Deine zweite Nahbrille wird perfekt.

1.) Feintuning — finde die richtige Stärke

Sammle deine individuellen Erfahrungen zusammen. Hast du ein Auge abgehängt? War die Brille insgesamt viel zu stark und hat dir keine Herausforderung gegeben? War sie vielleicht zu schwach? Wie hast du die geringere CYL-Korrektur vertragen? Gab es ständig astigmatische Verschwommenheit?

Jetzt hast du die Chance, dem entgegen zu steuern und deine Erfahrung mit der zweiten Nahbrille noch geschmeidiger zu machen. Du weißt, wie du selbst die richtige Stärke herausfinden kannst. Je nach dem, wie du die Fragen beantwortet hast, müsstest du abschätzen können, wo du noch nachjustieren kannst.

2.) Alles wie am Schnürchen

Es lief alles glatt? Alles passt? Super gut. Das macht die Sache einfacher. Ziehe einfach eine viertel Dioptrie an SPH-Korrektur ab. Wenn du absolut keine Probleme mit astigmatischer Verschwommenheit mehr hast, dann zusätzlich auch noch eine viertel Dioptrie an CYL-Korrektur weniger. Also: 0,25 dpt weniger SPH und 0,25 dpt weniger CYL.

Zweite Nahbrille

Falls du dir nicht ganz sicher bist, oder doch noch hin und wieder astigmatische Verschwommenheit hast, dann lasse die CYL-Korrektur für deine zweite Nahbrille gleich. Im Zweifel kannst du auch den Astigmatismus-Test mit deiner Nahbrille machen.

Achte nach wie vor darauf, dass deine Nahbrille zu deiner Fernbrille passt. Der Unterschied zwischen linkem und rechtem Auge sollte genauso groß sein, wie bei deiner Fernbrille. Falls du deine Brillengläser übers Internet bestellen möchtest, bekommst du hier einen Rabatt.

Tipps und Tricks

Starte frisch und entspannt mit deiner zweiten Nahbrille. Am besten nach einem erholsamen Wochenende mit viel Fernsicht. Auf jeden Fall aber an einem neuen Tag. Nie zwei unterschiedliche Nahbrillen am gleichen Tag. Das verleiht der schwächeren Brille automatisch den “das-ist-ja-scheiße-Stempel”.

Mache am besten gleich morgens einen kurzen Spaziergang ohne Brille. Setze dir dann die neue Nahbrille auf und drehe die gleiche Runde nochmal. Genieße dabei die dazugewonnene Klarheit und klopfe dir ordentlich auf die Schulter für das, was du in den letzten Tagen und Wochen alles geschafft hast. Weltklasse!

Nutze das Feedback

Wenn alles gut läuft, solltest du in den ersten Tagen mit deiner zweiten Nahbrille große Verbesserungen feststellen. Deine Sehweite steigt ziemlich flott und auch fühlt sich die zweite Nahbrille sehr bald schon genau so gut an, wie deine erste. Das ist ein gutes Zeichen dafür, dass du den idealen Zeitpunkt zum Wechseln erwischt hast.

Zweite Nahbrille

Falls es nicht so glatt läuft, übernimm die volle Verantwortung für das, was dir deine Augen sagen. Nutze das Feedback, das du bekommst. Mache dir Notizen. Was läuft gut? Was nicht so? Woran könnte das liegen? Hast du zu früh die Stärke gewechselt? Setze dich ruhig mal hin und mache dir 10 Minuten Gedanken.

Das ist alles überhaupt kein Problem. Bei niemandem läuft alles glatt. Jeder strauchelt und bei jedem läuft mal etwas schief. Nur redet da keiner so gerne drüber. Aber nutze das für dich und lerne aus den Fehlern. Schau hin. Das hilft dir sicher, dass es beim nächsten mal glatter läuft.

Alles wird gemütlicher

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, dir Gedanken über deine Erwartungshaltung zu machen. Die Verspannungen im Ziliarmuskel sind abgebaut und du kommst in die zweite Phase der Verbesserungen. Alles wird langsamer. Mit der zweiten Nahbrille wirst du längere Zeit verbringen, als mit deiner ersten. Plane ruhig mit 2–3 Monaten.

Die ersten schnellen Erfolge verwöhnen einen ziemlich stark. Bleibe geduldig und sei vorbereitet, dass jetzt alles langsamer laufen wird. Überstürze nichts und bleibe lieber zu lange als zu kurz bei deiner neuen Brille. Die Verbesserungen kommen in einem anderen Tempo, als du dir vielleicht wünscht. Aber sie kommen. Bleib dran.

Zweite Nahbrille

Ich hoffe, das hilft ein wenig. Wie immer freue ich mich über Fragen, Anregungen und Kritik. Lass mir also gerne deinen Kommentar hier.

Quellen / weitere Informationen

7 Kommentare

Füge deinen hinzu →

  1. Hallo Boris, ich trage meine Nahbrille mittlerweile nicht nur bei der Computer-Arbeit sondern auch zu Hause beim Kochen, Putzen, Fernsehen etc. und draußen beim Spazierengehen.Und ich fokussiere viel damit. Seit dem ich das mache sehe ich mit der unterkorrigierten Fernbrille (meine zweite 🙂 um einiges besser. Ich hoffe, dass ich damit erreiche, schneller mit der Fernbrille perfekt zu sehen. An manchen Tagen kann ich jetzt schon damit die unterste Zeile auf der Snellentafel lesen 🙂 Danke für die tollen Infos hier!!! Liebe Grüße Gabi

    • Hey Gabi,

      dankeschön für deinen Kommentar! Das hört sich sehr gut an.

      Das mache ich tatsächlich auch hin und wieder ganz gerne. Vor allem wenn das Licht gut ist, kann man auch mit der Nahbrille schon erstaunlich gut sehen.

      Glückwunsch zu deiner zweiten Fernbrille und zu den Erfolgen. Super 🙂

      Viele Grüße
      Boris

  2. Entweder hier stimmt etwas nicht oder ich hab was verpasst.

    “Mache am besten gleich morgens einen kurzen Spaziergang ohne Brille. Setze dir dann die neue Nahbrille auf und drehe die gleiche Runde nochmal. Genieße dabei die dazugewonnene Klarheit und klopfe dir ordentlich auf die Schulter für das, was du in den letzten Tagen und Wochen alles geschafft hast.”

    Wir sind hier doch alle myop, oder? Warum sollte ich mit Nahbrille besser sehen als ohne Brille? Das Gegenteil ist der Fall.

    • Hey Alex,

      vielleicht kann ich Licht ins Dunkle bringen. Mit Nahbrille meine ich eine Brille, die stark genug ist, dass du mit ihr bei Naharbeit z.B. deinen Bildschirm scharf erkennen kannst, mehr aber nicht. D.h. du siehst dann z.B. 60 cm weit scharf, dann wird es unscharf. Für höhere Kurzsichtigkeit ist das eine Brille mit Minus-Dioptrien, also keine klassische “Lesebrille”.

      Angenommen, du wärst mit -4,00 dpt kurzsichtig, dann hätte deine Nahbrille z.B. um die -2,50 dpt. Entsprechend siehst du mit der Nahbrille besser, als ganz ohne.

      Hoffe das hilft.
      Viele Grüße
      Boris

      • Ah verstehe. Die Definitionen einer Nahbrille im Web die ich fand, sagen nämlich, eine Nahbrille würde eine (Alters-)Weitsichtigkeit korrigieren – von Kurzsichtigkeit ist da nirgendwo die Rede.

        Aber was du sagst, macht natürlich Sinn.

  3. .. auch wenn es per Definition dann im Prinzip eine unterkorrigierte Fernbrille ist 🙂

Schreibe einen Kommentar